Die Geschichte vom hässlichen Entlein

oder aber "Abenteuer Lomax"

Vorwort:

Dies ist die Autobiographie eines kleinen hässlichen Entleins, das sich in die Hände eines genialen Konstrukteurs begibt, um sich innerhalb von wenigen Monaten in einen wunderschönen Schwan zu verwandeln. All denen, die ganz große Ahnung vom Autobau haben, sei zu sagen, das diese Geschichte von einer Person geschrieben wird, die eigentlich mehr Ahnung vom Hunde fein machen hat. Also, seht es ihr nach und lest es einfach mit Spaß!

Technische Daten:

Fahrzeugtyp alt : Citroén 2 CV 6
Baujahr : 1986
Fahrzeugtyp neu : Lomax
Baujahr : Sept. 2006 – März 2007 
PS : 34
Endgeschwindigkeit :  127,3
Verbrauch : 6,5 L
Maße : L 320 B 150 H 107
Gewicht : 450 Kg
Bauzeit : 243 Stunden
Gesamtarbeitszeit : 311 Stunden
Bauleitung : Christian Spycher
Hilfsmechaniker : Marion Kawlowski
Wert : unbezahlbar
Spaßfaktor : phänomenal

Die Geschichte vom hässlichen Entlein oder aber "Abenteuer Lomax"
Wie auch immer der Titel ist, angefangen hat meine Geschichte am 17.09.2006, da klingelt bei meinen Besitzern in einem kleinen Kaff irgendwo hinter Magdeburg das Telefon. Ich kann es kaum glauben, seit 6 Jahren steh ich mir jetzt hier die Reifen in den Bauch und nun will mich tatsächlich jemand kaufen. Und ehrlich, wenn ich mich so angucke, müssen die ziemlich verrückt sein. Aber wurscht, endlich passiert mal was in meinem trostlosen Dasein.


20.09.2006   Schautag!!!

Ich kann’s kaum glauben..…! Sie sind tatsächlich gekommen. Ich stell mich mit ziemlich zitternden Kotflügeln in eine optisch günstige Position und versuche, einen möglichst unrostigen Eindruck zu erwecken. Aber irgendwie gelingt es mir nicht so richtig, zumindest der männliche Teil der Schaulustigen scheint die totale Ahnung zu haben. Mist!

Man, der entdeckt aber auch alles! Na okay, es ist natürlich auch viel zu entdecken, ich geb es ja zu. Aber ich finde, ganz so verzweifelt muss er ja nun nicht tun. Die Frau findet mich jedenfalls ganz niedlich und ist voll dabei, meine kleinen Defizite schönzureden. Macht sie sehr sympathisch !!!

Oh je, jetzt ist der Motor dran, wo er sich doch noch nicht so richtig von dem Schock wegen der paar kleinen Roststellen erholt hat. Und ehrlich,ich kann nix dafür, das der Marder meint, mein Motorraum ist der richtige Platz, um für schlechte Zeiten ein paar Hühnergerippe samt Federn zu horten. Aber trotz aller kleinen und größeren Blessuren, die beiden fangen doch tatsächlich an rumzutuscheln und meinen, das sie mich eigentlich ganz gut gebrauchen können, zumindest gewisse Teile von mir. Halloooo??? Was bitte heißt gewisse Teile ???? So ein bisschen mulmig wird mir bei dem , was ich da so höre, schon, aber ich kann’s wohl nicht mehr verhindern.


Nach hartnäckigen Verhandlungen wegen meines desolaten Allgemeinzustandes haben mich die zwei tatsächlich für den Wahnsinnspreis von 250,- € erstanden und schieben mich voller Besitzerstolz auf einen Anhänger. Find ich ok, das ich chauffiert werde, in 20 Jahren hab ich erstmal genug geleistet und wer weiß, was jetzt auf mich zukommt? Ich hab das Gefühl, bei den Beiden ist dann nix mehr mit Erholen. Aber egal, ich freu mich drauf……….

Hey, die Reise auf dem X3-Racing Duck-Transporter nach Seelze ist schon mal toll, gibt viel zu entdecken auf der Fahrt von Ost nach West. Irgendwann nachts kommen wir drei ziemlich müde an und ich verschönere erstmal ein paar Tage die Einfahrt. Macht voll Spaß alle bleiben bewundernd (oder eher geschockt?) stehen und stellen so blöde Fragen wie: Was wollt ihr denn DAMIT? Ja, was denn eigentlich???

01.10.2006  Schlachtfest

Heute sind Marion und Chris (die Namen hab ich endlich rausgekriegt) für meinen Begriff leicht hyperaktiv und fangen voll an, mich in affenartiger Geschwindigkeit zu filetieren. Dazu reden sie ständig so wirres Zeug wie Entenrupfen, Teile verkaufen usw…… Die spinnen wohl!



Man, die klauen mir ja echt alles unterm Hintern weg. Da bleibt nicht so wirklich viel von mir übrig, aber sie meinen ja immer wieder, ich soll nicht in Panik verfallen, später werde ich mal furchtbar stolz auf mich sein. Ich befürchte nur, dass erlebe ich leider nicht mehr, weil ich bis dahin wahrscheinlich vor Neugier geplatzt bin. Schade eigentlich, es würde mich nämlich tierisch interessieren, was so aus mir wird.

Tja, und so werd ich Stück für Stück kleiner und der Spaß für die Beiden scheint mit jedem Teil, was sie bei mir abmontieren, größer zu werden. Jedenfalls scheinen sie ein Top-Team zu sein. Chris ist der Chefmonteur und Marion bringt meine Einzelteile auf Hochglanz und macht hübsche, kleine Fotos davon. So langsam erkenn ich auch die Zusammenhänge……


In ihren Pau-
sen sind sie nämlich im-
mer ziem-
lich redse-
lig. Piper und ich sperren ständig die Ohren auf und pfiffig wie wir nun mal sind, wissen wir mehr und mehr, was die mit mir vorhaben!


Und ich kann euch nur sagen……….....Das wird ne coole Sache. Die Teile, die mir an mir wichtig sind, die darf ich alle behalten. Da ist vor allem mein Motor, dann das Getriebe und zu guter letzt noch die Vorder- und Hinterachse. Na also, was will die Ente mehr? Alles, was da sonst noch so ist,können sie von mir aus verschrotten. Aber von wegen verschrotten, das wollen Marion und Chris ja nun doch nicht. So hässlich bin ich nun auch wieder nicht. Sie meinen, da gibt's bestimmt noch irgendwo irgendwen, der meine diversen Einzelteile auch in leicht angerostetem Zustand durchaus gebrauchen könnte. Aha, darum also diese Fotos und das ganze Gerede von ebay. Hey,dann gibt's mich ja bald all over the world verteilt. Aber meinen Hauptwohnsitz lass ich, glaub ich, in Seelze, hier find ich's nämlich echt cool.

Und hier werd ich mich auch nach und nach in ein Wahnsinnsgerät wandeln, ihr werdet es schon alle sehen. Etwas Geduld muss allerdings noch sein, wenn's auch schwerfällt
Ich glaube, Tarzan fände mich auch weiterhin als alten Schrotthaufen interessant, da gibt's sooo viel zu stöbern und entdecken. Aber mittlerweile fühle ich mich irgendwie zu höherem geboren. Ich finde, schrottig hab ich es lange genug gehabt, jetzt wird's irgendwie Zeit, das ich nicht mehr nur mitleidvoll angeguckt werde. Also, mein lieber Tarzan, bald ist Schluss mit lustig. Dann darfst du mich nur noch mit Samtpfötchen anfassen.

Die legen echt einen Schlag hin, da wird mir ja ganz schwindelig Nach nur fünf Stunden und einer winzig kleinen (oder waren es doch zwei oder drei???) Cappuchino-Pausen sehe ich schon ziemlich kahl aus und sie machen nicht den Eindruck, als wenn der Anfall bald vorbei ist. So furchtbar viele Schrauben hab ja ich eigentlich gar nicht, aber an einigen beißen sich die Zwei ganz schön die Zähne aus
Aber die Beiden wären nicht die Beiden, wenn sie daran verzweifeln würden. Also, ran an den Speck, Rostlöser drauf, in die Hände gespuckt und ratzfatz (so geht bei Chris nämlich alles) ist bei mir wieder mal 'ne Schraube locker. Warum soll es mir auch anders gehen als den Zweien? Nein, nein, Scherz beiseite, die sind schon echt gut drauf.


Nach sieben Stunden ist es vollbracht und ich werde "enthauptet". Das Entenhäusle wird gelüftet und dann ist es für heute auch genug mit der Knochenarbeit. Irgendwie tun uns allen ziemlich die Achsen weh.






Hilfe, ganz schön albern, von wegen alle aus der Bahn! Obschon --- Lust hätt ich ja auch auf 'ne kleine Runde, allerdings bräuchte ich vorn links mal eben vorher noch etwas Luft!

02.10.2006   Motor, Getriebe und Achsen sind fällig

Hey, es ist Sonntag , aber die stehen doch tatsächlich ohne Rücksicht auf Verluste gleich morgens wieder auf der Matte und machen munter weiter. Heute sind mein Motor, meine Achsen und das Getriebe dran und es geht wie gewohnt flott voran. Aber irgendwie hab ich heut Lust, mal ein bisschen Stress zu machen und so kneif ich bei der letzten Schraube mal die Backen zusammen und rück sie einfach nicht raus. Ok, nach 8 Std. Fummelarbeit ist das vielleicht nicht so sehr nett, aber was macht der Wahnsinnige,,,,,,,,,,,,,?!?



Holt den Nachbarn mit'nem Schweißbrenner und die Beiden machen machen mir 1,5 Std. lang Feuer unterm Hintern.
Irgendwann denk ich, sollen sie doch ihre blöde Schraube haben und lass einfach los. Und die Zweie freuen sich wie die kleinen Kinder und denken tatsächlich, sie hätten das alleine hingekriegt. Na, dann lassen wir ihnen man mal den Glauben an ihre Muskeln. Chris strahlt jedenfalls wie ein Honigkuchenpferd, aber das macht er eigentlich sowieso ständig und besonders, seit ich zur Familie gehöre. So, und dann wird abends um 21 Uhr doch noch der Sonntag eingeläutet, der dauert bei Chris dann allerdings nur noch bis ungefähr 21.23 Uhr.

03.10.2006   Ebay - Fieber

Heute ist Marion's großer Einsatz. Jetzt weiß ich auch endgültig, warum sie mich damals beim Zerlegen in allen Lagen und immer von meiner Schokoladenseite fotografiert hat. Es ist ebay-time!!! 27 Anzeigen startet sie und schon nach ein paar Minuten sind die ersten Beobachter drauf. Von der Haube bis zum kleinen Kippschalter, ich bin mit einem Schlag in aller Munde, na okay, eher in aller Computer. Und ob ihr's glaubt oder nicht, nach drei Tagen ist echt auch das letzte Teilchen vertickert. Na, habt ihr bisher aufmerksam gelesen? Dann wisst ihr ja, was sie für mich bezahlt haben?!? Richtig, 250,- €. Und jetzt kommt der Hammer!!! Das Ebay-Konto weißt nach Abzug aller Gebühren 287,- € auf. Na, da sieht man mal, was ich auf dem internationalen Markt so wert bin. Ja, ja, ohne Scheiß, mein Lenkrad hat Marion z. B. nach Frankreich verschickt.


12.10.2006   Chris ist wieder im Lande

Chris hatte sich erstmal ein paar Tage auf Dienstreise verdrückt. Die Zeit brauchte er wohl mal, um sich körperlich zu regenerieren. Und da kommt so ein lauer Computerjob ja sehr gelegen. Aber ab heute ist es erstmal wieder vorbei mit Ausruhen, schließlich möchte ich wieder mal ein paar Fortschritte sehen.

Also, dann mal los. Heute nun werden die Achsen gänzlich zerpflückt und vorbereitet zum Sandstrahlen und Pulver-beschichten. Und weil's so gut flutscht, macht er gleich noch die Teile von Motor und Getriebe fit zur Verwandlung von Schrott in diverse Fast - Neuwertig - Ausseh - Glanz - Stücke.



13.10.2006   Der Kerl mit dem Schweißbrenner

Und wieder klammere ich mich an eine kleine Schraube, ich hab halt manchmal so was wie Verlustängste. Prompt schreit Chris wieder nach dem Typen mit dem Schweißbrenner. Ich finde, wir hätten's auch erst in Ruhe ausdiskutieren können. Und genau aus dem Grunde lass ich die Beiden auch mal wieder so zwei Stunden zappeln, bevor ich ihnen ein erneutes kleines Glücksgefühl verschaffe.


16.10.2006   Kurierfahrer Marion

Jetzt geht's endlich mal wieder auf große Fahrt. Marion bringt alle Teile, die es bitter nötig haben, zum Beschichten. Als sie den Herren da erklären will, was genau mit mir gemacht werden soll, erntet sie einen ziemlich mitleidigen Blick in Kombination mit der Aussage: "Junge Frau (ok, wenigstens das war ganz nett), es sind nicht die ersten Autoteile, die wir behandeln, wir wissen schon, was zu tun ist." Na, da sind wir ja mal gespannt.


23.10.2006   Und…. 3 x dürft ihr raten

Richtig geraten, sie wissen natürlich NICHT, was zu tun ist. Nachdem sie uns eine Woche immer wieder vertröstet haben, haben sie mir nun meine schönen Gewinde und Lager einfach zugekleistert. Prima, Marion klagt eh immer über akute Langeweile und so liefert sie mich halt wieder ab, aber diesmal sagt sie ganz genau, was sie will. Da gucken die aber nicht schlecht, 'ne Frau, die weiß, was ein Gewinde ist!

24.10.2006   Hey, das bin ich???

Voll cool, ich fühl mich wie neu geboren. Okay, so ein bisschen gepennt haben sie da nochmal, aber das Teil, was sie übersehen haben, lag ja auch nicht grad als oberstes in der Teilekiste! Und ob Marion nun einmal mehr oder weniger hin und her fährt..….. Sie sagt doch immer, dass sie gern Auto fährt. Diesmal ist der Chef aber doch so'n bisschen ärgerlich, andere würden es vielleicht sogar als stocksauer bezeichnen. Jedenfalls verdonnert er den kleinen Blindfisch, der das Teilchen übersehen hat, dazu, uns das Ding nach Feierabend persönlich vorbei zu bringen. Das kann einem ja fast schon wieder leid tun, wenn man so sensibel ist wie ich.



26.10.2006   Meine Leute sind auf Materialorganisierungstour


Heute stehe ich so ziemlich alleine und völlig gespannt in der Garage rum. Die Beiden sind mit Hänger Vechta losgedüst und haben mir versprochen, mir schöne, viele Dinge zu bringen. Oh, ich liiiebe Geschenke. Also warte ich geduldig bis sie wiederkommen. Man, das dauert…..! Dann endlich, um 22 Uhr, erscheinen sie dann doch noch. Toll, bei Lohwassers verquatscht und ich kann hier warten, bis ich schwarz werde.

Aber als ich das funkelnde Chassis sehe,denke ich, dass ich das doch noch mal entschuldigen kann und sehe einfach großzügig darüber weg.


Und dann schleppen sie Kiste auf Kiste in das Lomax- Teile- Zimmer und es macht ganz den Eindruck, als wenn's die nächsten Tage wieder gut voran gehen kann. Ich wusste garnicht, das an so ein kleines Auto wie mich so elend viele Teile passen sollen. Aber Chris meint, er wird schon für alles ein Plätzchen finden, wenn er ausgeschlafen ist. Na, denn mal gute Nacht!!!
27.10.2006   Ausgeschlafen und topmotiviert

Da strahlt aber einer. Endlich steht in jeder Ecke etwas rum, was dringendst verarbeitet werden möchte. Okay, die Hinterachse hat den Run auf Platz 1 gewonnen und ist heute morgen als erste dran. Chris sein Schaffensdrang ist durch nix mehr zu bremsen. Pausen sind nur zugelassen für die drei wichtigsten Dinge im Leben eines Schweizer Autobauers, die da wären: Cappuchino, Pasta und Küsse. Und heut flutscht auch endlich mal alles ohne große Zwischenfälle und so kommt es, dass ca. 4 Stunden später die Hinterachse fertig ist und Chris ziemlich happy Feierabend macht.



28.10.2006   Neuer Tag, neue Achse

Heute morgen geht es nach kurzem Check der gestrigen Arbeit(man weiß ja nie, was über Nacht so alles passiert) mit der Vorderachse weiter. Hey stark, dann kann ich ja bald auf eigenen Füßen stehen. Es geht auch heut gut voran, weil die Bohrungen ziemlich passen und so sitzt die Achse vorn auch nach 3 Stunden.
Dann kann's ja ohne Zeitverschwendung flott mit dem Getriebe weitergehen. Aber denkste-da hapert's doch schon wieder mit der guten englischen Passgenauigkeit. Meinen ollschen Getriebeblock haben wir übrigens einfach so gegen einen schönen generalüberholten und aufgearbeiteten ausgetauscht, aber das nützt auch nix, wenn nix passt. Aber was soll ich sagen, Chris kriegt's natürlich hin (logisch).

Nach Achsen und Getriebe haben die beiden immer noch Lust auf mich und fangen noch an, das kompl. Lenkgestänge zu montieren. Böser Fehler!!! Erstens passt hier irgendwie gar nichts zusammen und dann hat Marion auch noch zu viel überschüssige Kraft!!! Hallo junge Frau….! Schon mal was von Feingefühl gehört? Chris hat doch die ausdrückliche Anweisung gegeben: So lange schrauben, bis es knackt! Ok, man muss fair sein ------- das Lager für das Lenkritzel hat nicht geknackt ------- es ist gleich zerbrochen. Aber so was ist echt ganz leicht neu zu bestellen. Trotzdem ist abends tatsächlich das Lenkgestänge komplett fertig. Eben alles bis auf besagtes zerbrochenes Lager
Aber ob mit oder ohne Lenkritzellager, das Ganze sieht schon richtig gut aus. Obschon heute echt nicht unbedingt ein passgenauer Basteltag war. Tja, solche Tage müssen halt auch mal sein, dann wissen die Beiden beim nächsten Mal wieder voll zu schätzen, wenn einfach mal was ohne langes Rumfummeln passt. So richtig Feierabend ist dann immer noch nicht, schließlich muss Chris ja erst noch unbedingt das neue Lager bestellen!!
28.10.2006   Eigentlich keine Zeit !

Da heut ja mal wieder Sonntag ist und somit ja auch wieder eigentlich Lomax-freier-Tag, kommen Kaffee- und Abendbrotgäste. Na also, doch noch 3-4 Stündchen Zeit, um mir etwas Gesellschaft zu leisten und nebenher eben mal die Bremsleitungen und die Benzinleitung einzubauen. So Kuchenbacken und Essenkochen läuft doch wohl so zwischendurch, oder?????



Ok, den Besuch haben wir nett hinter uns, aber Chris ist irgendwie so ein bisschen unruhig und hat diesen sehnsuchtsvollen Blick drauf. Es ist ja auch eigentlich nix, so eine halbfertige Arbeit stehenzulassen. Na gut… überredet, schnell das Küchenchaos beseitigt und um 23.30 Uhr sitzt dann schließlich die Bremsleitung richtig fein an der Hinterachse. Es ist doch immer wieder ein tolles Gefühl, was so richtig fertig zu haben und genauso richtig fertig ins Bett zu fallen….!


30.10.2006   Rumdröseltag

Heut passiert eigentlich nix dolles. Chris ignoriert mich irgendwie völlig und Marion fährt mal eben los und bringt die Radlager zur Dreherei. Der junge Mann ist allerdings nicht so richtig glücklich damit, weil die Herren vom Sandstrahlen ja, wie schon erwähnt, kleinere Böcke geschossen haben und somit ja auch einige von meinen schönen Gewinden ziemlich zermatscht haben. Aber --- Marion kann ja ganz schön charmant sein, wenn sie will und so behält er meine Lager da und will sein Bestes geben. Na, das ist ja wohl auch das Mindeste.
31.10.2006   Es tut sich wieder was

Viel gibt's heute nicht von mir zu berichten, Chris fungiert als Einzelkämpfer und pflückt innerhalb von 3 Stunden meinen Motor auseinander und düst dann ziemlich schnell mit


den Zylindern und div. Motorteilen in Richtung Zylinderschleiferei. Hey, die stecken mich doch da einfach in die Waschmaschine. Hoffentlich wissen die, was sie tun, schließlich steh ich nicht so auf Kochwaschgang und durchschleudern.
03.11.2006   Heute ist Backtag

Es gibt Momente im Leben, da entdecken selbst die härtesten schweizerischen Lomax- Bauer ihre tollen hausmännlichen Fähigkeiten. Gut, er kommt zwar nicht unbedingt auf die Wahnsinnsidee, mal was für Marion zu kochen (nein, nein, das hatten wir dieses Jahr schließlich schon einmal). Aber es macht auch echt viel mehr Spaß, meine frisch restaurierten Teile im Backofen ein bisschen einbrennen zu lassen. Und mal ehrlich, ich würde nie sagen, es schmeckt nicht, es ist zu kalt und so wirklich zart ist es auch nicht --- ich find's nur cool, was die so alles mit mir machen.

04.11.2006   Wir lieben den Postboten

Hurra, Meister Lampe bringt endlich das langersehnte Lager für das Lenkritzel. Das hat eine weite Reise hinter sich, weil es nämlich von Vechta erstmal an Chris seine Firmenadresse in Winterlingen geschickt wurde. Hey, wer hat hier bitte ein Lenkritzellager, das schon mal auf der schwäbischen Alp war? Dafür hat es die Zylinderschleiferei verpennt, meine Zylinder fertig zu stellen. Na ja, Abstriche machen sind wir ja langsam gewohnt.

05.11.2006   Lenkstangendrama

Heute hat Chris Marion hoch und heilig'nen Lomax freien Sonntag so mit kuscheln und so versprochen. Damit das so ungefähr klappt, hat Chris mal ratz-fatz alles perfekt vorbereitet, damit die Beiden nur so ganz kurz eben das viel erwähnte Lenkritzel einsetzen. Also, zwei Mann, ein Wort und Zahnstange runtergedrückt,Lager rein und --------- passt nicht! Marion's Gesichtsausdruck sagt eigentlich nur eins: DAS WAR KLAR! Ok, Plan B: Lager wieder raus, ab in die Kühltruhe, schrumpfen ist angesagt, den Rest machen wir mit'm Fön ordentlich heiß und dann, man glaubt es kaum, nach grad mal drei kurzen Stunden ist das Ding drin. Jetzt noch schnell das Lenkritzel drauf und, hey,die Lenkung funktioniert. Na bitte, und jetzt ist doch noch Sonntag! Pünktlich zum Mittag. Denkste Puppe!!! Marion kocht (erst das Essen und dann ein bisschen selbst) und Chris will noch ganz schnell Lenkstange und Radaufhängung verbinden. Aber die Verbindung sieht das leider etwas anders und geht einfach nicht rein. Na ja, und wie das so ist, so ein Schweizer ist ja etwas stur, ehrgeizig, eigensinnig, verbissen, fummelig, uneinsichtig..……

Jedenfalls guckt er dann um 19.30 Uhr, natürlich nachdem er erfolgreich die Lenkstange mit der Radaufhängung verbunden hat, äußerst vorsichtig zur Stubentür rein und fragt, ob auf den Lomax-Seiten im Internet eigentlich steht, wie viele Beziehungen schon an so einem Lomax-Bau kaputt gegangen sind. Aber Gott sei Dank fliegt nicht er, sondern nur ein Kissen an seinen Kopf. Na prima, dann werd ich ja doch noch fertig.


06.11.2006   Zwangspause

Null Material da und somit nix zu berichten


07.11.2006   Zylinderkopf - Schock

Kaum zu glauben, aber doch wahr, nachdem die zwei tagelang hinterher telefoniert haben, sind tatsächlich heut die Zylinderköpfe fertig. Also, hin da in freudiger Erwartung und sie sehen auch echt gut aus ---- nur die dazugehörende Rechnung nicht so wirklich. 374,- €!!! Hallo, 374,- € für das Aufarbeiten von alten Zylinderköpfen, wo neue doch noch nicht mal 300,- € kosten? Super gelaufen, aber nu nich mehr zu ändern. Bei dem armen Chris haut's so rein, dass er schlagartig einen Anflug von Grippe kriegt. Also so Kratzen im Hals, etwas Husten, ein bisschen Schnupfen, eben das, was bei Männern 'ne schwere Grippe ausmacht.


08.11.2006    Was ein Misttag

Immer noch kein Material da und immer noch vergrippscht. Und der Chris leidet doppelt. Krank und dann noch nix zu tun ist immer 'ne ganz schlechte Kombination für Männer.


09.11.2006   Die wundersame Heilung

Wir schreiben das Jahr 2006, irdische Zeit 9.18 Uhr, als sich der verdunkelte Himmel über Seelze erhellt und die Welt wieder erstrahlen lässt: Der Paketbote klingelt und bringt ein Riesenpaket vom Franzosen. Und da passiert das Unfassbare. Die schwere Grippe fällt sozusagen schlagartig von Chris ab und ich bin sozusagen schlagartig wieder voll im Geschäft. Fein, ein bisschen langweilig war's schon langsam. Aber jetzt kann's erstmal wieder gut voran gehen . Alles benötigte Material für den Zusammenbau von Motor, Getriebe, Spurstangen, Auspuffrohren, Gummidämpfern, Hutmuttern und Vergaser sind da. Da müssen doch wohl sämtliche Bakterien tot umfallen. Also, in alle vier Hände gespuckt und voll motiviert ans Werk.


Und heut ist dann endlich mal wieder so ein Tag, wo selbst ich mit meinem so ungeschulten Auge erkennen kann, wie flott mein Motor an Form annimmt.




Und so dauert es auch grad mal vier Std. und ich finde, er sieht so toll aus, dass ich ihn förmlich vibrieren fühlen kann. Man,langsam wird nicht nur Chris heiß………
10.11.2006   Ich entwickel mich.....

..und zwar heute rasend schnell. Als erstes wuchten mir die Zwei das Getriebe und als nächstes den ganzen Motorblock auf mein zart beseitetes Chassis. Uff, ist ganz schön heavy und damit soll ich mich elegant und windschnittig in die Kurven schmeißen ??? Hoffe, mich schmeißt es dann nicht eher aus der Kurve als hinein.



Als nächstes ist auf dem Tagesplan die Reinigung des Vergasers angesagt. Klar, das darf natürlich wieder Chris machen, obschon es ja nicht sehr klug ist, mit doch noch vorhandenem Kratzhals in ekligem Wasser rumzupanschen. Aber wer handelt schon klug, wenn er von mir auch nur irgendein beliebiges Teil in den Händen hält?!? Da kann man doch nur den Verstand verlieren, oder? Bei Marion geht's nämlich auch grad los. Sie weiß im Moment tatsächlich noch nicht mal mehr, dass es schon mindestens drei Stunden her ist, seit sie Chris 'nen Cappuchino gemacht hat. Na, nun aber flott, schließlich muss er bei Laune bleiben, sonst fängt er mir hier noch an zu pfuschen. Nee, der nicht!
So, weiter im Text, Vergaser sitzt, jetzt ist es Zeit, sich über die Auspuffrohre herzumachen. Wahnsinn, die sehen ja ziemlich gewaltig aus. Wenn die genauso tönen wie sie den Eindruck machen, freu ich mich schon tierisch drauf, die Nachbarschaft mal ordentlich aus den Federn zu hauen! Nööö, ich bin nicht gehässig…

Irgendwie kriegen die Beiden heute nicht die Kurve. Die Spurstangen müssen unbedingt noch dran, genauso wie es noch ein paar Hutmuttern und diese Stoßdämpfer gibt, die förmlich danach schreien, noch montiert zu werden. Und dann ist es aber auch echt gut und wir haben uns alle drei einen gemütlichen Feierabend verdient. Ok, so ein bisschen Lomax- Katalog lesen darf's dann doch schon noch sein…
11.11.2006   Abschied tut weh..

Heut muss ich aber doch etwas grinsen. Morgen muss Chris nach Indien und da rupft er mir eben noch mal flux meinen Kraftstoffschlauch wieder raus, weil er den mittlerweile ziemlich hässlich findet. Und dann..... ja dann poliert er mich fein und deckt mich liebevoll mit einer Kuhmusterzudecke zu. Falls der Winter vor ihm wiederkommt! Ach, ist er nicht süß?


25. - 26.11.2006   Alptraum !!!

Und dann passiert es!!! Chris sitzt nachts senkrecht, völlig aufgelöst und schweißgebadet im Bett (ok, ganz so schlimm war's nicht, aber es liest sich spannender). Böser Fehler

Da hat er doch einfach die Nocken - mit der Kurbelwelle zusammengebaut, ohne darauf zu achten, dass die Zähne in einer bestimmten Stellung in einander fassen müssen. Ja,spinnt denn der? Meint er, ich will gleich bei meiner Jungfernfahrt auseinanderfliegen? Tja, shit happens! Aber hilft ja alles nix, sie müss en mir tatsächlich meinen kompletten Motor wieder zerlegen und diese winzige Kleinigkeit korrigieren. Und sieh da,es gibt tatsächlich deutliche Markierungen und sie hatten die richtige Stelle auch nur um vier Zähne verfehlt. Wenn ihr nun aber denkt, das war's,dann denkt ihr leider falsch. Im Nachhinein war's nämlich supergut, dass Chris die Wellen nicht perfekt montiert hatte

Um's euch mal kurz zu erklären: Der gesamte Motorblock wird mit vier langen Schrauben aufgehängt. Und diese vier Schrauben gehören natürlich in vier Gewindegänge und siehe da, bei der obigen kleinen Reparatur entdeckt Chris, dass einer dieser vier Gewindegänge gebrochen ist. Puh, das wär ganz schön in die Hose gegangen. Also, somit haben wir nun Lomax- Problem Nr.72 (grob geschätzt): Wer schweißt Aluminium??? Da ist dann wohl mal wieder Marion's Talent gefragt, die wird schon jemanden finden, da bin ich sicher.

27.11.2006   Vechta-Tour

Hey, Marion hat immer ziemlich witzige Ideen, das Schild ist echt cool. Aber wo Lomax draufsteht muss schließlich auch Lomax drin sein. Also, nix wie hin nach Vechta mein Häusle holen. Diverse Kisten gibt's auch noch gleich mit. Aber weil die Zwei sich natürlich wieder bei Lohwasser verquatschen, kommen sie natürlich auch wieder zu spät zu Hause an und packen darum natürlich auch wieder nicht mehr aus. Na dann, gute Nacht!


28.11.2006   Ist ja fast wie Weihnachten!

Eigentlich ist heute ein normaler Arbeitstag, aber zufällig ist der Gärtner da und der ist ganz schön stark und das ist natürlich furchtbar günstig, weil der gut mit anpacken kann und so wird morgens erstmal flott der Pferdehänger abgeladen. So'ne Gelegenheit darf man sich schließlich nicht entgehen lassen. Und wenn man schon mal dabei ist und außerdem auch noch vor lauter Neugier fast platzt, kann man ja auch eben noch mal die Kiste aufmachen und ein bisschen lunzen……………..
Huch, was ist denn das? Ich kann mich ziemlich genau an diverse Gespräche erinnern, in denen die Rede davon war, das ich ab dem kommenden





Frühjahr eigentlich ziemlich silberfarben durch die Gegend brausen wollte. Na, da ist wohl mal wieder 'ne Winzigkeit schief gelaufen. Aber hoppla, jetzt wo Chris das Kästle so auspackt und ich mich da so im Sonnenlicht funkeln seh- also, ich glaub, so in british racing green mach ich auch einen echt starken Eindruck. Also Leute, meinen Segen habt ihr und Marion wird schon aufhören, so kariert zu gucken und sich auch noch dran gewöhnen.

Ansonsten sieht es mit der restlichen Lieferung ganz gut aus und Chris ist völlig begeistert von der Fülle des Teilelagers. Schade schade, dass er morgen auf Reisen muss und dafür echt noch ganz schön viel zu tun hat. Aber ok --- so einmal ratz fatz in den Overall gehüpft, um ganz flink den Tank und die Radnaben zu montieren, das muss schon drin sein. So werden halt Prioritäten gesetzt und ich krieg natürlich erst meinen Tank und meine Radnaben und den Rest des Tages widmet sich Chris dann doch noch seinem Computer.



03.12.2006   Advent, Advent............

Chris ist wieder im Lande und ihm ist nicht wirklich adventlich, eher so lomaxlich. Und so kommt es, dass er mir natürlich nur ganz kurz mal die Karosse auflegt, eigentlich nur um mal eben zu gucken, wie's passt. Passt natürlich nix, logo !!! Das versetzt ihn jetzt auch nicht grad in Adventsstimmung, aber er meint, wenn Marion und der 1. Advent




noch so lange warten könnten, bis er wenigstens so das erste kleine Löchlein gebohrt hätte, dann kann es doch noch ein schöner, um nicht zu sagen, fast ein bisschen romantischer Sonntag werden. Okay wer kann da schon nein sagen, also los, tun wir's. Aber wie das so ist, wenn man das erste Mal bohrt, da traut man sich nicht so flott ran, die Hände sind pitschnass, zittern tun sie auch, im Magen ist's flau, scharf gucken kann man plötzlich auch nicht mehr, wie setzt man doch gleich die Stichsäge an…...also kurz gesagt, das Ganze zieht sich halt doch so ein bisserl, aber nach 7 Stunden ist ein wunderschönes Loch gebohrt und die Manschette für die Lenkstange passt natürlich haargenau, wie ich das von Chris ja auch nicht anders kenne. JETZT ist 1. Advent !!
Aber verdammt, wo bleibt das Paket vom Franzosen?

04.12.200   Gut, dass es sooo viele Überstunden gibt

Also, ganz ehrlich, so ein bisschen finde ich Marion ja bewundernswert. Zur Zeit schwankt Chris echt zwischen Flugzeug und Garage und das in der geruhsamen Vorweihnachtszeit, die sie so liebt, Aber Gott sei Dank liebt sie Chris noch mehr und so bummeln wir heute gemeinsam einige von seinen massenhaften Überstunden ab und schaffen echt eine ganz schöne Menge:
Ihr erinnert euch noch an dieses kleine Problem mit dem gebrochenen Gewinde am Motorblock?!



Natürlich waren die Recherchen erfolgreich und so fährt Chris zuerst zu einer tollen Muckelwerkstatt (die ihn ziemlich neidisch werden lässt) und die kriegen das auch sofort toll hin mit dem Aluminiumschweißen. Fängt also echt gut an heut. Weiter im Text! Ratzfatz sitzen Lichtmaschine nebst Ölfilter, Ölkühler und Luftfilter am richtigen Platz und diesmal ging es auch, ganz gegen unsere bisherigen Erfahrungen, endlich mal wieder richtig gut voran.

Chris meint ich steh jetzt ganz, ganz kurz davor, diese unscheinbare Garage in eine Boxengasse vom Formel 1 Rennen zu verwandeln und hier mal einen richtigen Sound ertönen zu lassen. Man, das ist aber auch spannend! So ganz ist der Tag immer noch nicht um und es bleibt noch Zeit, den Rahmen einzusetzen und zu verschrauben. Und dann haben wir doch noch den Salat, die Bohrungen passen nicht zusammen, aber mit Geduld und Spucke…..……..Habe fertig!

08.12.2006   Wieder im Lande

Um 16 Uhr schwebt der Flieger ein und um 17 Uhr schwebt Chris in der Garage ein, um kurz darauf von einer Ohnmacht in die Nächste zu fallen. Es ist aber auch zum Mäuse melken, irgendwie passt nix und eine richtig entspannte, erholsame Arbeitshaltung sieht, glaube ich, anders aus. Und so sind Rückenschmerzen das Hauptergebnis dieses heutigen Abends.



09.12.2006   Es geht voran….

Der Samstagvormittag gehört mal wieder dem Versuch der Materialbeschaffung in und um Hannover, aber die so benötigten M7 Schrauben gibt's schon mal nirgends und so kaufen sie halt M8 und wollen die Löcher alle aufbohren. Not macht erfinderisch. Wenigstens finden sie 'nen Laden, der uns bis Montag 3 m Kraftstoffleitung besorgen will. Danach baut Chris meinen

Tankstutzen drauf und den Schleudergriff für den Beifahrer an. Mit dem Löcherausschneiden werden sie auch immer mutiger und so hab ich am Nachmittag eine Handbremse, ein Schaltgestänge und von den Auspuffrohren die Verbindungsteile montiert. Marion geht dann irgendwann in's Theater und Chris leistet mir noch so bis 22 Uhr Gesellschaft. Er hat eben einfach ein gutes Herz..…..Und die Sehnsucht auf ein Paket aus Vechta wächst und wächst. Und ihr wisst ja, die Hoffnung stirbt zuletzt!!!



10.12.2006   Sonntag, wurscht

Was erzählt Chris mir da? Marion ist doch gestern tatsächlich aus dem Theater gekommen und wollte noch mit ihm zum Tanzen. Ja, spinnt die denn? Als wenn sie nicht ganz genau weiß, wie anstrengend ich für ihn bin und das er mir heut noch ganz dringend die Pedalerie anbauen muss. Allerdings muss ja eingeräumt werden, dass er es ohne Marion gar nicht schafft, weil die Bohrungen an so blöden Stellen sitzen, dass er so ein bisschen auf ihre Gelenkigkeit zurückgreifen muss. Tja, es ist doch immer wieder fein, zu sehen, was ein echtes Team ist. Und ich finde, um an mir rumzufummeln, kann man echt gut auf tanzen und so'n Kram verzichten.

11.12.2006   Echt witzig

Hey, heute düsen die Zwei als erstes völlig motiviert los, um meine Kraftstoffleitung abzuholen. Und haben gleich ihren Spaß! 3 m haben sie bestellt und 3 x 1 m bekommen sie. SUPER ! Aber morgen---morgen soll's dann klappen. Okay, verschönert er halt heute meine ganzen Schnittflächen und passt den Hauptbremszylinder an und siehe da, als er angepasst ist, sieht es fein aus, aber leider lässt sich nun das doofe Gaspedal nicht mehr durchtreten. Na egal, meint Chris, dann fahren wir halt nur langsam. Okay, war ein blöder Scherz, wer von uns dreien will schon langsam fahren??? Also, alles wieder raus, Löcher zuschmieren, andere Löcher bohren und siehe da, der Geschwindigkeitsrausch ist gesichert.


12.12.2006

Chris ist weg und Marion ist in Langenhagen, um die Kraftstoffleitung abzuholen. Sch...es ist 17.13 Uhr und der Laden schließt um 17.00 Uhr.

13.12.2006   Next try!!!

Na bitte, geht doch. 3 m in einem Stück. Und da sagt doch dieser ziemlich unfreundliche Mensch auch noch zu Marion, das wäre Auslegungssache ob 3 m oder 3 x 1 m. Klar, sagt Marion, sie kaufen ihre Wäscheleine ja bestimmt auch in Meterstücken. Puh, manchmal ist sie echt ganz schön schlagfertig, um nicht zu sagen zickig.

14.12.2006   Chris kriegt 'nen Fips

Der Arme ist völlig verzweifelt. Fährt heute morgen an nichts Böses denkend seinen Laptop in München hoch und was schlägt ihm entgegen? Eine mail vom Franzosen, in der steht, dass das langersehnte Paket mit so lebenswichtigen Dingen wie der Mutter für das Lenkritzel, den beiden Bremszangen, der vorderen Riemenscheibe, zwei Felgen und und und ……..na was wohl? Richtig, dass es wieder nach Winterlingen geschickt worden ist!!!

15.12.2006   Da guckst du, was…

Tja, Piper, ich versteh's ja selber nicht so genau, was hier läuft. Chris ist wieder zu Haus und prompt fangen sie an, alles, was sie mühevoll drangebaut haben, wieder zu demontieren. Aber es stimmt schon, jetzt fangen natürlich die ganzen Feinarbeiten an und für so Fummeleien braucht man natürlich Platz. Also, vertrauen wir ihnen einfach mal und lassen sie machen. Dann runter damit und vertrauungsvoll warten, was passiert. Passieren tut heut allerdings noch was anderes, das Telefon klingelt nämlich und dran ist Vechta. Na ja, wie soll ich's sagen? Das Paket ist wohl doch nicht nach Winterlingen gegangen und ehrlich gesagt, so richtig weiß niemand, wo es überhaupt hingegangen ist.



Fakt ist, es ist futsch und einige Teile, die drinne waren, sind erstmal wieder nicht lieferbar. Gott, was Schweizer für lange Gesichter machen können!!! Aber als kleinen Trost will der Franzose die Teile, die noch am Lager sind, natürlich umgehend abschicken….Nach Letter, nicht nach Winterlingen!


16.12.2006   Spachtel- und Pinseltag

Als erstes schmirgeln sie meine Innenseite und grundieren mich. Dann geht's daran, diverse Fehlbohrungen und Schnittkanten mit Glasfaserspachtelmasse zuzukleistern. Hey, die Pampe trocknet superschnell und darum werd ich auch schon bald geschmirgelt und gefeilt. Und wo wir doch nun grad mal dabei sind und alles schon trocken ist, krieg ich innen noch einen coolen "black is beautiful - look". Sieht heiß aus, oder?


17.12.2006   Ziemlicher Stillstand

Schade eigentlich, Zeit, aber so gut wie kein Material. Wenn doch bloß die blöde Mutter für das Lenkritzel da wäre, denn dann könnte die Karosse drauf und alle anderen Teile wieder dran. Aber, nützt nix....Mittlerweile sind wir ja Weltmeister im Improvisieren! Also, ein bisschen am Motor rumfummeln ist ja auch ganz fein. Auspuffrohre sehen mit Schellen gleich viel lauter aus und die Gasrückholfeder muss ja schließlich auch noch gekürzt werden. Und dann war da doch noch was...….??? Richtig, da gibt's ja noch so 'ne niedliche, kleine, völlig vereinsamte Ferienwohnung im Harz, die sich riesig über Besuch freut.
Also, Koffer und Piper gepackt und hin da.



20.12.2006   Harz gegen Lomax….

Also, den Harz findet Chris ja ziemlich schön, aber gegen 'nen Anruf aus Letter, das ein Paket eingetrudelt ist, hat er so annähernd null Chance. Also, Koffer und Piper gepackt und nichts wie hin. Leider ist das Paket mehr ein Päckchen oder ganz genau gesagt eine etwas größere Briefsendung, aber nun ja, wir nehmen, was kommt.

Und es kommt immerhin die Lenkritzelmutter und der Schlauch für den Ölkühler. Oh nein, nicht schon wieder! Hallo, ich brauche einen 10 mm Ölschlauch. Das kann doch nicht so schwer sein. Doch, kann's doch. Erst schicken sie 15 mm Stärke, diesmal ist der Schlauch immerhin schon 11 mm. Aber halt so starr, das man ihn auch mit 'ner Schelle nicht fest kriegt. Ok, bauen sie halt die Lenkritzelmutter an. Leider hat das Gewinde beim Pulverbeschichten



so gelitten, das Chris erstmal 2 Stunden braucht, bis er alles so geschmirgelt, gefeilt und abgeflacht hat, das die Mutter passt. Super, jetzt geht's endlich weiter. Auf das Chassis kommt Karosseriedichtmasse und langsam wird's jetzt echt ernst. Wenn sie das Häusle jetzt nicht genau aufsetzen, sehe ich mein Leben lang windschief aus. Runter kriegen sie das Ding nämlich nicht mehr. Aber die Beiden pappen mir das Teil völlig ruhig und haargenau auf meine bessere untere Hälfte. Doch beim Rundum - Check entdeckt Chris dann aber noch einen kleinen Schönheitsfehler. Das Chassis ist hinten 40 cm von oben offen, was bedeuten würde, das Dreckwasser in mich reinspritzen könnte. Igitt-Igitt, das will ich aber nicht. Gott sei Dank gibt's eine Idee und ein Stückerl Blech und demnächst bestimmt auch eine Stunde Zeit, um mich mit 'nem Antispritzwasserblech zu versehen.

22.12.2006   Hornbach heißt die Rettung

Heute kommt schon wieder ein Minipäckchen vom Franzosen und verbreitet leider wieder nur Minispass. Drin ist immerhin der fehlende Keilriemen, doch der ist(man kann schon fast sagen natürlich) zu lang. Außerdem sind die auch langersehnten Bremszangen dabei. Nanu, bestellt haben sie eigentlich schöne neue für mich, kriegen tun sie alte dreckige mit einer Info, das neue in den nächsten Monaten leider nicht lieferbar sind. Was soll's, wer wünscht sich nicht, einmal im Leben Bremszangen zu restaurieren! Chris startet derweil einen neuen Ölkühlerchlauchversuch, diesmal bei Iveco. Die haben zwar 10 mm starken, aber der ist so starr und bockig, dass er sich leider nicht mit 'ner Schelle festziehen lässt. Was bleibt als letzte Hoffnung? Richtig, der Baumarkt. Also hin und die volle Kreativität entfalten. Man nehme ein Stück verchromtes Kupferrohr aus der Sanitärabteilung in 10 mm Stärke plus diverse Winkel und Schellen und fängt einfach wild an zu basteln. Allerdings hätten sie mich wenigstens mal fragen können, ob ich überhaupt Klorohr haben will.
Und dann kurz vor Feierabend das Telefon klingelt und es ist Winterlingen. Ein Paket vom Franzosen ist dort angekommen. Hurra………
Und was ist da drin??? Na super, ein Modellauto und ein paar Schokoweihnachtsmänner, also eigentlich genau das, worauf Chris schon so lange sehnsüchtig wartet. Okay, mit dem Zuschicken kann sich Octocon dann ruhig ein bisschen Zeit lassen, eilt nicht so wirklich.

23.12.2006   Weihnachten ist doch noch gerettet

Es ist fast nicht zu glauben, zwei große Pakete haben tatsächlich auf direktem Wege von Vechta nach Letter gefunden und das versetzt Chris schon fast ein bisschen in sentimentale Weihnachtsstimmung

Aber vor dem Fest steht natürlich erst noch das Verarbeiten der Paketinhalte. Zuerst bauen sie alles das wieder dran, was sie ja vor ein paar Tagen abbauen mussten. Die Pedalerie, der Hauptbremszylinder und die Handbremse sitzen schnell wieder da, wo sie hingehören. Mein Ölkühler - Klorohr ist heut auch montagefertig und der Tank kriegt auch seinen Deckel wieder. Hey, sogar die heißersehnte Riemenscheibe ist dabei, also ran damit. Schade, genau nun hätte der Keilriemen seinen Einsatz, der müsste nämlich zwischen Riemen -



scheibe und Lichtmaschine, aber der ist ja bekanntlicher Weise zu lang. Und egal wie weit sie ihre Nasen in die Pakete stecken, der kürzere ist nicht drin. Sch….!!! Also, wieder der berühmte Plan B und vorn vor der Riemenscheibe die Fassung für diese komische Handkurbel angebaut. Danach montieren sie mir den Halter für die Zündspule. Und damit's auch zündelt, krieg ich auch noch Kabel zu den

Zündkerzen. Als nächstes soll eigentlich der Gaszug dran, doch der ist viel zu kurz (soll wahrscheinlich der Ausgleich zum zu langen Keilriemen sein, haha.... ). Aber der Kupplungszug passt, also dran damit. Die Handbremsführung anzupassen ist zwar ein bisschen fummelig, aber das ist natürlich kein Problem. So, nu is es aber langsam jut. Das Radio wird hier nämlich schon von diversem Magenknurren übertönt. Und das wollen wir doch nicht, oder?


So stürzt sich Marion in die Küche und Chris...? Auf meine Lenkradsäule. Aber natürlich nur, bis das Essen auf dem Tisch steht. Die Zeit muss er nutzen, schließlich ist morgen ja Heiligabend. Obschon, ist das ein Hinderungsgrund?????

24.12.2006   Heiligabend

Und was sag ich euch…….Nein, natürlich ist dies KEIN Hinderungsgrund. Marion's unendlichem Großmut ist es zu verdanken, das ich hier Weihnachten nicht so einsam und alleine rumhänge und wenigstens von Chris Besuch kriege. Da er aber nur drei Stunden Ausgang bewilligt bekommen hat, passt er mir eben den Haltegriff schön an und montiert die Lenkradsäule. Und dabei, Oh du Fröhliche, sieht er schon wieder ein Problemchen. Wenn ihr mal haarscharf auf das Foto guckt, seht sogar ihr mit eurem laienhaften Blick, dass der innere Ring an der Lenksäule 6 mm vorsteht. Korrekt?


Und genau da liegt der Hase begraben. Die Lenkradnabe, die da drauf muss, ist von hinten nämlich plan und das heißt? Genau! Diese 6 mm sind leider zuviel. Aber heute ist Feierabend, die 3- Stunden- Frist ist nämlich abgelaufen.


26.12.2006   Weihnachtskalorienabbau

Heut steht kein Weihnachtsfamilientermin an, da kann man ja mal so ganz kurz und so ausnahmsweise ein Stündchen basteln, oder? Also, nüscht wie ran, nur eben mal die Bremszangen überholen. Das geht echt ratzfatz wenn, ja also wenn, na ja, wenn, ja wenn halt die Kolben nicht festsitzen ---- so wie bei mir!!! Und so 3 Stunden an Kolben rumwürgen, ich sag's euch, schneller baut in Letter keiner seine Weihnachtskalorien ab.

Dann endlich ist's vollbracht, nur die Federn sind völlig verbogen. Die schnappt sich Marion samt Zangen und verschwindet in der Werkstatt, um sie mir kurz darauf in Originalform wieder zu bringen. Donnerwetter, Superaugenmaß (für'ne Frau ). Und nach'nem Durchlauf im Geschirrspüler sieht das Ganze doch schon richtig gut aus. Zu guter letzt halten sie mir noch mal eben den Auspuff an, komisch, komisch, wenn sie's mir so anbauen, wie die Halterung es vorgibt, mach ich ihnen aber ganz schön Feuer unterm A….. Dann bläst der Endtopf nämlich genau gegen die Karosse und das kann, denk ich, gut heiß werden. Abends um elf im Bette (da bin ich natürlich auch Thema Nr. 1) haben sie dann DIE Idee. Sie konstruieren einfach für die Halterung 'nen Zwischenträger, damit sie das Auspuffrohr drehen können und unter dem Chassis befestigen können. Aber heute nicht mehr!!!

27.12.2006   Manche Tage sollte man im Bett bleiben

So ein Tag scheint heute zu sein. Versuch 1: Der Einbau besagter Bremszangen. Nachdem Chris sie echt toll geschliffen und blankpoliert hat, haben sie natürlich auch das dringende Bedürfnis, sie anzubauen. Schade eigentlich, nur ein Satz Dichtungsringe passt, der zweite ist leider zu kurz. Ok, wer braucht schon zwei Bremszangen, zumindest im Moment? Nur doof, das die Originalfedern auch nicht passen. Nachdem die Beiden die eine Bremszange ca. 5 x ein- und ausgebaut haben, formen sie die Feder einfach um und dann klappt's endlich.
Versuch 2: Jetzt sind meine Scheiben dran, also Päckchen auf, Scheibchen drin, aber null Montagematerial. Na gut!

Versuch 3:
Jetzt wollen sie das Tachoantriebsseil anbauen, aber huch, es ist gar kein Ritzel am Getriebe. Och, ihr Ärmsten, heut habt ihr's aber mal wieder echt schwer. Jetzt ist aber langsam ein Positiverlebnis fällig. Und das kommt dann auch. Handbremsseil und Bremsleitung lassen sich gleich sauber anbauen. Die Bremsleitung muss zwar komplett von Hand geformt werden, aber als sie dann am Getriebe und an der Karosse festgebastelt ist, sieht sie richtig fein aus. Na, das gibt doch Hoffnung, das



noch mehr geht. Da war doch noch diese Lenksäule von Heiligabend. Na denn mal frisch ans Werk und weg mit der leidigen 6 mm- Nase. Puh, die abzufeilen gestaltet sich als ganz schön aufwendig, aber…… natürlich klappt's. Und mit dem Aufbau der Lenkradnabe komm ich dem heißen Kurvenfeeling schon wieder ein bisschen näher. Diese Vorstellung lässt auch Chris heiß werden und er muss heut unbedingt noch die Felgen auf die Reifen aufziehen lassen. Also ab zu den legendären hannöverschen Automobilmeisterbetrieben.

Tja, nur das sich leider keiner der Spezis an mich rantraut, solche super-affen-geilen Felgen haben die nämlich noch nie gesehen! Sag ich doch, ich bin was besonderes!! Dann sind halt die Beiden mal wieder richtig gefordert und ratzfatz laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren

Man baue eine Holzauflage,umwickele ein Stemmeisen mit weichem Kunststoffband als Hebel, schnappe sich Reifen, Felge und Schlauch und greife zum Kompressor. Jetzt wird's kniffelig… Aber im Fummeln sind sie ja beide echt gut. Ok, pack ma's! Den Reifen um die Felge, den Schlauch in den Reifen, das Ventil durch den Felgenring, die Luft in den Schlauch, Marion auf den Reifen, den Hebel unter den Felgenring und dann wippen, wippen, wippen ..……und schwupp, Nr.1 ist drin. Die restlichen 3 sind dann natürlich nur noch reine Routine und am Ende der Aktion gibt's zwei ziemlich stolze Bastler. Schließlich ersetzt dieses Spitzenteam ab jetzt sofort jeden Meisterbetrieb!!


So langsam könnten sie ja echt mal an Feierabend denken, aber nix da. Jetzt stürzen sie sich noch auf das Anbauen des Kurbelentlüftungsschlauches und dann düsen sie noch mal eben zum Baumarkt und holen das fehlende Montagekleinzeug für meine Scheiben und das Material für die selbstentwickelte Auspuffhalterung. Aber denne,gute Nacht…

28.12.2006   Kleiner Erholungstag

Nach dem übergangslosen Früh - Normal - und Spätschichttag gestern ist heut mal so'n kleiner Verschnauftag angesagt. Und deshalb lässt sich heute auch nur Chris blicken, um ein bisschen die Karosse auszuschneiden, damit ich mit meinen Hinterachsen auch richtig schön einfedern kann.





29.12.2006   Frisch an's Werk

Junge, so schwungvoll wie die heute die Garagentür aufreissen, ist wohl im alten Jahr noch mal Großkampftag angesagt, was ?!? Anfangen tun sie jedenfalls mit der Anpassung des Armaturenbrettes, na ja, Brett ist bei dem glänzenden Anblick allerdings etwas untertrieben. Natürlich passt die Form mal wieder so gar nicht zu mir und Marion muß erstmal ordentlich die Feile schwingen. Gut, dass das

so gar kein Problem darstellt und so kann Chris auch ratzfatz mit dieser Nietenzange zuschlagen. Sieht dann auch gleich schon echt cool aus, noch ein bisschen kahl halt. Um das schnellstens zu ändern, fräsen sie zuerst ein dickes Loch für den Tacho in's Armaturenbrett und hallooo….sieht doch schlagartig viel besser aus. Dann wäre da noch so ein kleines, aber feines LOMAX- Schildchen, das irgend 'nen Platz sucht. So ein paar kleine Schnickelchen brauch



ich schon, auch wenn Chris nicht grad ein Freund von "Gedöns" ist. Dann eben ranan die wichtigen Dinge des Lebens und die Scheiben montiert. Schade eigentlich, dass es an der abgerundeten Karosse nicht einen Anhaltspunkt zum Anzeichnen gibt. Aber Augenoptiker-
innen und Flugzeugmotorenmechaniker sind für nix so berühmt wie für ihr perfektes Augenmaß. Und dank der erprobten Auffassungsgabe derer, die sich die kleine Geschichte hier antun, ist natürlich

auch allen klar, das es hinterher so richtig fein aussieht. Ich finde, so schick kann ich die Beiden jetzt ruhig in den wohlverdienten Parisurlaub entlassen und mich ganz entspannt auf das freuen, was so nächstes Jahr mit mir passiert. Passieren tut heute allerdings auch noch was und das ist mal wieder typisch für unser Projekt. Also, es klingelt und vor der Tür steht der Postbote mit einem Franzosenpäckchen und darin ist? Das fehlende Montagematerial für die Scheiben!!! Prost Neujahr……



05.01.2007   Hey Leute, das wird MEIN Jahr !!!

Also, ich kann noch nicht 100% sagen wann, aber eins weiß ich genau, in 2007 werd ich definitiv vom Stapel laufen. Je schneller, je besser, darum wollen die wiedereingetrudelten Pariser auch flott weitermachen. Wie schön wäre es da doch gewesen, wenn der erste Anlauf geklappt hätte. Sie starten den Tag mit dem Aufsetzen vom Lenkrad, sieht ja auch gut aus, aber leider, leider...….. der Schraubensatz ist zu kurz. Gott, warum soll's auch anders sein als in 2006 ?


Zum Glück wartet da ja noch eine Haube, die angepasst werden will und ich kann euch sagen, das wird ein etwas größeres Projekt. Da passt ja überhaupt nix. Ok, schön der Reihe nach. Zuerst muss das Chassis vorne an beiden Seiten abgeflext werden, damit sie mir mein Häubchen überhaupt draufsetzen können. Hallo, Herr Spycher, aufpassen…! Nicht das Fleeceshirt, das Chassis solltest du abflexen. Na, dann erklär der Chefin mal das ziemlich riesengroße Loch vor deinem Bauch. Ich hör sie schon sagen: "Oh man, kann man dich denn nicht mal einen Augenblick allein lassen?" Sei dann bloß nicht so blöd und frag, ob sie's dir stopft.

Aber Gott sei Dank hat er ja zwei von der Sorte und so geht's voll motiviert weiter. War jedenfalls so das Wunschdenken. Die grausame Realität sieht leider so aus, dass Chris ernsthafte Zweifel kommen, ob diese Haube echt zu diesem Auto gehört!!! Irgendwie fehlt ihm ein winziger Ansatzpunkt für die ersten Anpassungsarbeiten. Aber nach längeren Überlegungen (das ist bei Schweizern so, weil die ein mechanisches Gehirn haben) fängt er dann doch an, irgendwo das erste Stück wegzusägen. Na bitte, geht doch! Zumindest können sie die Haube jetzt kurz vor Einbruch der Nacht schon mal lose drauflegen.



06.01.2007   Heute ist Ausdauer und Nervenstärke gefragt

Was bei uns Dreien natürlich absolut kein Problem darstellt. Also, sagen wir's mal so, bei Marion und mir null Problem. Chris lässt heute schon mal so kleine Ansätze von völliger Verzweiflung erkennen, da ist schon so ein bisschen Motivationstraining erforderlich.


Und recht hat er ja eigentlich auch, es ist schon zum Mäusemelken mit der englischen Passgenauigkeit. Ich glaub, da können sie mir das Ding noch 20 x rauf und runter nehmen, es ist einfach so, dass alles krumm und schief ist. Und drum nützt es auch nüscht, dass Chris sich zu einem kleinen HB-Männchen entwickelt und wild mit so schlimmen Worten wie Sch….. um sich wirft (was ich ja nun so gar nicht von ihm kenne). Also Schluss damit, zuerst muss eine Pause her, dazu ein Cappuchino und hinterher ein Riesen-Beruhigungskuss. Und man glaubt es kaum, topmotiviert findet er nun doch noch einen Weg, nach und nach Form in das Chaos zu bringen. Gut, das Opa's alte Fahrradspinnen noch im Keller rumfliegen, damit kann man mir nämlich wunderbar meine Haube auf den Buckel schnallen.

Und mit seinen einzigartigen Adleraugen kann Chris nun doch langsam erkennen, wo gesägt, gefräst, gefeilt, geflext werden muss. Gut, es ist dann zwar schon wieder ziemlich spät, um nicht zu sagen, mitten in der Nacht, als die Beiden Feierabend machen, aber dafür sehe ich auch schon wieder ein riesengroßes Stück besser und vollwertiger aus. Zur Nacht schnüren sie mir noch mal alles feste zusammen und meinen, das muss sich bis morgen setzen. Soll'n sie machen, was sie wollen.


Ich für meinen Teil werde mich jetzt bestimmt nicht setzen, sondern mach's mir schön gemütlich für die Nacht und bin gespannt, was sich da bis morgen so alles außer mir gesetzt hat…..


07.01.2007   Es hat sich gesetzt

Und zwar so gut, dass sich prompt ein neues, klitzekleines Problemchen auftut. Jetzt, wo alles so exakt passt, sieht man ziemlich genau, dass das Kurbelgehäuse ca. 2,7 cm tiefer sitzt als der vorgegebene Ausschnitt an der Karosse. Chris meint, das ist nicht so tragisch und will meine Karosse einfach unten weiter ausschneiden. Aber davon ist Marion nicht wirklich begeistert und eh sie jetzt zickt, wird das Ganze erstmal vertagt.

11.01.2007   Chris's Vertrauen wird langsam grenzenlos

Da kriegt Marion doch tatsächlich aus dem fernen München Order, mal eben schönes Riffelblech für den Fußraum auszusuchen und anfertigen zu lassen. Dazu muss sie es natürlich erstmal ausmessen und das ist nicht wirklich einfach, da keine Seite und kein Winkel identisch ist. Also, ran an'n Zollstock und los geht's…….

12.01.2007   ….und ratzfatz ist das Ding fertig!

Heute kann sie schon Chris vom Flughafen und das Blech aus der Werkstatt abholen. Es passt sogar fast, aber eben nur fast und das, was nur fast passt, ist etwas unsauber geschnitten. Was wiederum bedeutet, dass Marion eigentlich echt perfekt gemessen hat.

13.01.2007   Dann man rein damit

Das, was nicht so ganz toll passend ist, kriegen die Beiden mit ihren Feilkünsten natürlich einwandfrei hin. Und darum dauert es auch gar nicht mal sehr lange und schon ist Chris dabei und will mir das Teil mit Karosseriedichtmasse einsetzen.

Ups, da hat er sich aber so'n ganz bisschen vertan , aber mit Kleber anstatt Dichtmasse wird's schon genauso gut halten, oder? Egal, auf alle Fälle sieht es echt stark aus und dicht wird es wohl trotzdem sein.
Zur Sicherheit (nur damit es bei über 200 km/h nicht abhebt) nietet Marion mir das Blech noch fest. PASST !

Hey Leute, ein Franzosenpaket wird grad angeliefert. Das kann doch nur das Ritzel für's Getriebe und der Dichtsatz für die Bremszange sein. Hurra, dann geht's endlich weiter! Paket auf, Blick rein - Gesicht blass!!! Drin ist nicht der Dichtsatz für meine Bremszange, sondern eine Bremszange OHNE Dichtsatz. Man reiche Chris ein Beissholz. Vor lauter Frust fällt ihm ein, dass Haube und Seitenteile viiiel toller aussehen, wenn sie von innen schwarz gestrichen sind. Und beim Nieten raus bohren kann er wunderbar angestaute Aggressionen abbauen und Marion ist auch erst mal wieder etwas beschäftigt.





Als nächstes schweißt Chris Vierkant-und Flacheisen zusammen und baut den Halter für meinen Auspuff, damit der richtige Sound in die richtige Richtung tönt. Und siehe da, dass wird'ne dolle Konstruktion und als es dann auch noch angebaut ist und mein Auspuffrohr so richtig rattenscharf aussieht, bin ich mal wieder so richtig stolz auf meine beiden Autobauer. Wird schon alles ganz fein, was die so aus mir machen. Vor lauter Eifer stellen sie schon mal die Sitze rein und machen probesitzen. Dabei strahlen sie wie die Honigkuchepferde und lenken wild an mir rum. Fehlt nur noch,dass sie brumm - brumm dazu machen. Na ja, will ich ihnen mal den Spaß lassen. Hauptsache, sie kriegen sich wieder ein und tun noch was Sinnvolles. Ich find, es wäre zum Beispiel mal ziemlich sinnvoll, mir sofort ein paar Augen zu verpassen.

Hab irgendwie keine Lust mehr, wie so'n Blindfisch rumzustehen. Wenn ich's recht überlege, habe ich sowieso nicht mehr viel Lust rumzustehen. Langsam freu ich mich echt riesig drauf, endlich mal meine Garage von außen zu sehen. Und so ein paar Riesenaugen und kleine Blinker können da schon recht hilfreich sein. Also, simsalabimm und schon wird mein Flehen erhärt. Und aussehen tut das ja wohl auch echt cool,oder? Als letztes wollen sie dann heut noch mein Schaltgestänge und den Schalthebel anbauen, aber leider ist "ausnahmsweise" die dazugehörende Schraube zu kurz. Und schließlich hat Marion für so was ja ein schnelles Fahrrad und Opel Förster hat dafür die längere Schraube. Wo also liegt das Problem?



14.01.2007   War gar kein Problem


Und darum krieg ich heute morgen auch als erstes meinen Schaltknüppel. An so 'ner blöden Schraube wird hier ja wohl nix scheitern.


Aber kaum hat er das Ding dran, fällt ihm schlagartig ein, dass meine Kurbel ja leider so gar nicht passt und deshalb ein ziemliches Stückchen Karosse übrig ist. Also, wech damit! Da blutet Marion schon ein bisschen das Herz, aber für den Chef sind's wieder ein paar Gramm weniger Gewicht, man muss halt immer positiv denken. Die frisch angepinselte Haube kommt auch wieder drauf, wobei eben noch mal die Nieten von den Gummispannern ausgebohrt werden, weil es ja immer NOCH etwas genauer geht!!!

15.01.2007   Schick, schick


Hey, langsam find ich mich jetzt schon richtig schick. Nach einigen Nachfeilarbeiten passt die Haube echt gut, die Gummispanner sitzen sozusagen ganz perfetto und mit Auspuff, Augen und Blinkern mache ich doch schon einen nahezu fahrbereiten Eindruck, okay - abgesehen von den fehlenden Reifen. Jetzt, wo meine Front schon so richtig toll aussieht, macht sich Chris an mein Hinterteil, um da mal einiges aufzuholen.




Den Halter für's Nummernschild kriegt er schnell gebogen. Aber ich finde, beleuchtet müsste er nicht unbedingt sein, dann kann mich die Polizei ja so leicht erkennen. Na, dann muss ich halt aufpassen!!! Während er mir die vier Häubchen für die Beleuchtung anbaut (natürlich ist hier wieder mal Marion's Augenmaß gefragt), wird Chris ziemlich blitzartig ziemlich blass um seine süße Nase und fällt sozusagen schlagartig wegen mittelschwerer Bauchschmerzen aus.


16.01.2007  Bauchweh samt Chris weg

Heut liefert Marion erstmal alles, was Arbeit macht, einfach ab. Chris und seinen Bauch am Flughafen, den Auspuffhalter und die Handkurbel bei der Feuerverzinkerei. Was für eine himmlische Ruhe im trauten Heim ! Aber die Freude währt nur kurz, beim Abholen der zwei kleinen Teilchen muss sie nämlich 60,- € dafür zahlen. Die spinnen, die Römer!


20.01.2007   Schweizer kennen keinen Schmerz

Der Chef ist wieder fit und topmotiviert eingetrudelt. Und macht sich auch unverzüglich an die Lösung eines meiner größten Probleme:
Den Benzinschlauch, für den es einfach keine passenden Reduzieranschlüsse gibt.

Er müsste halt oben 51 und unten 43 mm sein. Aber die Lösung naht in Form eines flexiblen, von Chris bei einem Laden für Schiffsmotoren bestellten, 50 mm starken Kraftstoffschlauches. Zuerst muss leider der Tank wieder ausgebaut werden und der 43 mm-Tankstutzen abgesägt werden. Danach wird der neue draufgeschweißt, aber den gab's leider nur in 48 mm. Tja, und nun??? Nun ist mal wieder 'ne gute Idee gefragt und die gibt's auch prompt.



Sie legen einfach eine Schweißnaht um das 48-er Rohr und feilen es auf 50 mm runter. Und --- wer hat's erfunden? Nee, nicht die Schweizer. Diesmal war es ausnahmsweise mal ein weibliches Nordlicht. Und jetzt kommt der unangenehme Teil des Aktes. Chris muss sich auf Lomax-Kofferraum-Größe zusammenfalten und mit dem Fön den Schlauch heißmachen, damit er ihn auf die Rohre kriegt. Äußerst unbequem, aber ausgesprochen effektiv. Es dauert zwar 'ne ganze Zeit, aber dann gibt das bockige Ding doch nach und lässt sich endlich draufstecken. Jetzt nur noch die Schellen drüber, schön festziehen und… ..ich denke, Schweizer kennen keinen Schmerz?

Ok, ich geb's zu, es gibt ja Stellungen, die aufregender sind, aber deshalb gleich einen auf eingeklemmten Brustmuskel machen und behaupten, bestimmt nie wieder im Leben aus mir rauszukommen…Also, ich weiß nicht. Aber ich glaub, es tut echt weh, denn nachdem Chris sich aus mir rausgepuhlt hat, macht er freiwillig für heut Feierabend. Das ist allerdings mehr als ungewöhnlich. Aus dem Fahrradladen braucht er aber noch Gas- und Bowtenzüge und auch 'ne 3-Gang-Schaltung. Die will er nämlich zu einem Joke umfunktionieren. Um 'ne Idee ist der echt nie verlegen. Das besorgen die Beiden noch eben und dann macht Chris es sich mit Körnerkissen, Marion, Sportsalbe und 'nem Baileys auf seinem Sofa bequem und ich glaub, Marion findet's toll.


21.01.2007   Tank siegt gegen Brust

Wenn schon Brustsausen mit Atemnot, dann wenigstens unter mir. Meint jedenfalls Chris, legt sich gaaanz vorsichtig unter mich und baut mir den Tank wieder drunter.


23.01.2007   Herzschmerz inclusive

Nicht nur, dass dem armen Chris im fernen München immer noch ziemlich die Brust wehtut, jetzt kommt auch noch quälender Herzschmerz dazu. Der Franzose hat heute angerufen. Getrieberitzel, Dichtsatz und Keilriemen brauchen noch so'n büschen was an Lieferzeit. Aber viel schlimmer ist, dass die Buchse, die über dem Ritzel sitzen muss, leider nicht mehr lieferbar ist. Klasse, wir schicken das komplette Getriebe hin und bekommen ein Austauschgetriebe ohne Ritzel und ohne Buchse wieder. Ich find, das ist nicht so wirklich fair, oder !? Und da Marion ihren Schatz ja nicht leiden sehen kann, düst sie nach Misburg zum Entenhof. Das ist 'ne geniale Entenmuckelwerkstatt und nach längerem Buddeln gräbt der Mechaniker tatsächlich einen wunderschöne, wenn auch ölverschmierte Buchse aus. Puh, gerettet! Auf dem Rückweg gibt sie meine Räder dann noch bei Vergölst zum Auswuchten ab, aber bitte nur mit Speichengewichten.


24.01.2007   Wie war das mit den Speichengewichten?

Gestern hörte sich das für Marion eigentlich so an, dass der Mensch bei Vergölst das Wort Speichengewicht schon mal gehört hätte. Das war's allerdings auch schon. Als sie heut die Räder abholt, bappen dick und breit Klebegewichte auf den Felgen. Toll, aber nun nicht mehr zu ändern. Aussehen tut's allerdings gut, weil sie die Gewichte innen angesetzt haben. Zu Frommeyer düst sie dann auch noch schnell bewaffnet mit einem Bindfaden, mit dem sie die Keilriemenlänge gemessen hat. Mitbringen tut sie dann sogar zwei zur Auswahl und verflixt noch mal, einer davon muss doch passen!


26.01.07   Lomax- Bauer weinen nicht



Donnerwetter, man mag es kaum glauben, ich hab einen passenden Keilriemen. Einer aus Marion's Auswahlsortiment hat tatsächlich gepasst. Leider ist wieder null Paket aus Vechta da, dann kriege ich eben meine Schalter ins Armaturenbrett rein. Und, die Lämpchen für Ladekontrolle, Fernlicht, Öldruck und Blinker fehlen ja schließlich auch noch, also arbeitslos wird hier so schnell keiner. Schade nur, dass die Lämpchen nicht in den richtigen Farben in ihren Kartönchens stecken, aber was soll's, die kann man schließlich auch nach Einbau austauschen, also dann man ran an den Feind. Hey Leute, hat keiner Chris gesagt, dass das mit dem Feind nur so'n doofer Spruch ist?



Der legt sich beim Löcherbohren so ins Zeug, das er mit'm Bohrer durch das Armaturenbrett durchrauscht und mit dem Bohrfutter einen schicken Ring auf das tolle silberne Blech zaubert. Er kriegt schlagartig 'ne vornehme Blässe, eine runter geklappte Kinnlade und ziemlich tränendurchflutete Äuglein. NEIN !!! Lomax-Bauer weinen nicht -------- sie entwerfen einfach ein Unikatarmaturenbrett in einigartigem Design.

Dazu bohren sie mir eben mal die Nieten wieder aus, nehmen das angeschlagene Teilchen mit in den Bastelkeller, schleifen's an und lackieren es einfach mattschwarz. Jetzt kriegt es sogar über Nacht einen Ehrenplatz in der guten Stube auf dem Kamin und kann erstmal richtig schön trocknen.


27.01.07   Geburtstags - Garagen - Party

Eigentlich steht heut nur 'ne Hornbachrunde auf dem Programm und ansonsten hat da noch so'n süßer, kleiner Schweizer was zu feiern. Nur der hasst Gott sei Dank solche Art von Feiern und darum hab ich ausgesprochen gute Karten auf 'nen Besuch der Herrschaften. Und mein Gefühl hat mich nicht getäuscht, direkt nach dem Einkauf von längeren Lenkradschrauben und Vierkanteisen laufen die Beiden bei mir auf.


Und was haben sie im Schlepptau? Ein absolut geniales und natürlich auch einzigartiges, richtig stark aussehendes Armaturenbrett. Und das Geburtstagskind strahlt, das man fast auf die Idee kommt, der ist gestern voll mit Absicht abgerutscht. Und da der Geburtstag ja ein Wunschtag ist, kann Marion natürlich nix sagen und darum nietet Chris mir das edle Teil schön wieder fest und baut auch eben noch mal diese kleinen bunten Hebel und Lämpchen an. Sieht echt schon ziemlich cool aus, das Ganze. Und wo nun doch auch schon die längeren Schrauben da sind , kann man ja noch mal ratzfatz das Lenkrad montieren.

Und auch das sieht nicht wirklich hässlich aus, finde ich. Und dann wären da noch die vorhin frisch gekauften Vierkanteisen, erinnert ihr euch? Verarbeiten können sie sie heute noch nicht, aber die Idee dafür steht schon (na ja, so im Groben) Madame möchte nämlich ihr Reisegepäck nicht durch die Ritzen zwischen Karosse und Sitzen quetschen. Ok, ist natürlich auch verflucht eng, ich geb's zu. Aber bin ich'n Mini-Van oder was? Na ja, wie dem auch sei, sie wollen mir'nen neuen Rahmen für den Beifahrersitz schweißen und der wird dann klappbar. Coole Sache, vielleicht krieg ich dann ja 'ne Zulassung als Kleintransporter!?! Jetzt ist aber auf alle Fälle erstmal Feierabend für heut, so'ne kleine Geburtstagsfeier zu zweit ohne mich muss ich ihnen schon lassen.



28.01.07   Jetzt geht's an die Elektrik

Dafür haben sie zuerst Mal ein normales Elektrohaushaltssicherungskästchen aus dem Baumarkt mitgebracht. Und da drin sollen sämtliche Kabelanschlüsse plus Batterie verschwinden? Fehlt nur noch ein geeigneter Platz dafür und den findet Chris natürlich auch. Aber ausgerechnet im Beifahrerfußraum? Da schwindet die Hoffnung Piper's auf'ne gelegentliche Mitfahrgelegenheit wieder um einiges. Ist aber auch echt kein Lomax-Hund !



31.01.07   Die Rettung heißt wieder mal Entenhof


Der Flieger aus München ist mal wieder gut gelandet, aber in Vechta scheint immer noch Fluglotsenstreik zu sein. Das heiß erträumte Franzosenpaket ist jedenfalls auch in dieser Woche nicht eingeflogen worden. Ok, auf zum Entenhof und dann heißt's wühlen in den Kramschubladen..…..TREFFER !!! Nach erfolgreichem Wühlen und mit öligen Fingern kommen die Beiden mit Getrieberitzel und Bremszangendichtsatz nach Hause. Voll cool, es kann weitergehen. Auf dem Rückweg kriegen sie sogar noch bei ATU die passenden Glassicherungen. Na, dann scheint's ja morgen mal wieder etwas voran zu gehen.

01.02.07   Die Tachowelle lebt


Hurra, dank der Buchse und dem Ritzel vom Entenhof wird heute endlich doch noch die Tachowelle zum Leben erweckt. Donnerwetter, was lange währt…...

Und wovon träumt er noch !!! Z.B. träumt er davon, endlich diese blöde zweite Bremszange zu montieren. Na gut, tun wir's. Oder? Nee, wir tun's nicht. Jedenfalls tun wir's nicht ohne kleinere Hindernisse, also tun wir's eigentlich so wie (fast) immer. An der Bremszange, auf die wir sooooo lange gewartet haben, fehlt diese dumme, kleine, unscheinbare, aber trotzdem leider sehr wichtige Feder. Aber....richtig, wir haben ja den Entenhof und wir haben Marion, die gerne X3 fährt. Und außerdem ist sie uns dann hier mal ein bisschen zwischen den Beinen wech und Chris kann sich mal in Ruhe meiner Verkabelung widmen.
Dann wird der Bremsflüssigkeitsbehälter auf den Hauptbremszylinder gebaut und die Bremsflüssigkeit eingefüllt. Und dann…  dann kommt Marion's großer Einsatz! Sie darf als erste ziemlich pumpend und ziemlich lange auf meine Bremse treten, nämlich genau so lang, bis Chris an allen vier Rädern die Luft aus den Bremsleitungen gelassen hat und Bremsflüssigkeit austritt.




So Fummelarbeiten erfordern halt die volle Konzentration eines Schweizer Automobilherstellers. Und da kann so 'ne reizende Blondine manchmal ganz schön ablenken. Also, weg mit ihr zur Federbeschaffungsmaßnahme und ran an die Glassicherungen und die Kabel von den vorderen diversen Beleuchtungsmöglichkeiten bis zum Sicherungskäschtle. Klappt richtig gut und auch die Winzigbatterie kriegt er untergebracht. Da die Beiden ja immer wieder perfektes timing an den Tag legen, taucht natürlich just in diesem Moment Marion auf und bringt Gott sei Dank auch eine Feder mit. Aber leider mit dem Spruch, dass der Entenhofmann nur diese eine Einsame ausgebuddelt hat und nicht wirklich glaubt, dass grad die passen könnte. Also, schnell ein kleines Stoßgebet gen Himmel und dann…..….passt !!! Mann, ich glaub es nicht, ich krieg endlich meine zweite Bremszange angebastelt. Hey Leute, heute habt ihr echt ziemlich viel geschafft


02.02.07   Heute braucht's viiiiele Bilder !!!



Aber es braucht auch warme Pfoten und drum muss Chris auch ca. fünf Minuten nach offizieller Werkstatteröffnung zum Baumarkt das Gas von der Campingheizung ist nämlich alle. Und das ist für einen nicht wirklich die norddeutsche eklige feuchte Kälte Liebenden der absolute Stimmungskiller. Außerdem…...wer lässt sich schon gerne mit so Eisgriffeln anfassen? Also ICH nicht! Aber danach geht's dann doch endlich noch richtig los.

Die Kabelage sieht echt ganz schön dolle verwirrend aus, aber bei solchem Chaos wächst Chris förmlich über sich hinaus. Er verbindet und prüft und verkabelt und umwickelt und verlegt und lötet und legt Kabelschläuche und dann…keiner fragt, ob ich mental schon so weit bin, geht mir plötzlich voll ein Licht auf. Mann, das ist ja der Hammer, ich werde an Helligkeit eigentlich nur noch von Chris seinem Honigkuchengesicht-Strahlen übertroffen.


Jetzt hält ihn nix mehr. Alle Anschlüsse am Elektrokasten sitzen, also weiter mit dem Cockpit-Checkup. Öl auffüllen, Ölkontrolle OK, Standlicht OK, Abblendlicht OK, Fernlicht OK, Blinker rechts OK, Blinker links OK, Chris sein Puls NICHT OK. Wie kann man den nur wieder normalisieren? Na, ist doch ganz leicht. Kennt ihr auch den Song "I'm walking...."? Und wo Marion doch so gern singt!!! Was liegt da näher, als sie mal eben mit 'nem 20 l Kanister zur nächsten Tankstelle zu schicken und 'ne kleine Lomax-Füllung zu organisieren?

Das macht sie natürlich auch prompt und so dauert es auch nicht sehr lang und das Benzin gluckert schön langsam durch den Trichter in mich rein……. Und durch die leider undichte Schlauchschelle auch genauso langsam wieder aus mir raus!!
Ok, next try….



Nachdem Chris das Schlauchschellenproblem voll im Griff hat (zumindest glaubt er das), macht er sich daran, den Sprit von hinten aus dem Tank den weiten Weg nach vorn zum Motor zu transportieren. Und wie macht man das am schlauesten..…? Na ja,ob's unbedingt schlau ist, weiß ich nicht genau und so hoff ich für ihn, dass er sein Guscherl schnell genug zu macht! Und genau das tut Chris natürlich auch und dann kann er endlich zeigen, was Schweizer Muckis so alles hergeben.

Und ich lass ihn zeigen und zeigen und zeigen… ach, er sieht aber auch niedlich aus, wie er so kurbelt und kurbelt und kurbelt. Bis mich Marion voll von hinten anschupst und meint, ich "blöde Karre" soll sofort anspringen. Manchmal kann sie echt Spielverderber sein, nur weil sie immer möchte, dass ihr Chris auch ja seinen Spaß hat. Und wer fragt mich ??? Ich liiiebe es, ihn ein bisschen rumzappeln zu lassen.



Ok, ok, ich tu's ja schon. Also los, Zündung an, Joke halb raus und…....wumm, da bin ich und wie ich da bin. Was ein Wahnsinnssound!! Hoffe, die haben das Garagendach gut verschraubt, ich kann für nix garantieren. Oma kommt gleich rausgeschossen, Opa hat's fast aus der Dusche gehauen und auch Ulli hält es nicht mehr auf der anderen Straßenseite. Völlig genial,wie ich hier so meinen Auspuff frei blase, oder?

Das "oder" ist doch schon wieder in Chris' Gesicht abzulesen. Langsam kenn ich meine Pappenheimer, irgendwas passt ihm nicht. Und dann spuckt er's auch schon aus: Die Ladekontrollleuchte geht nach dem Starten nicht aus und an den beiden Auspuffschellen zwitscht es durch. Aber ansonsten ist er ziemlich glücklich mit dem heutigen Ergebnis, was nicht heißt, dass er nicht mit Ulli noch versucht, die Schellen dicht zu kriegen. Klappt aber nicht und darum wird der Rest des Abends dazu genutzt, rauszukriegen, warum die doofe Leuchte nicht ausgeht.



03.02.07   Auf Schaltplansuche im hohen Norden

Nachdem gestern der wohlverdiente Sofa-Kuschel-Feierabend an der Suche nach 'nem geeigneten Schaltplan gescheitert ist, wird die Suche heute ganz einfach in Bremen auf dem "Oldtimer Markt" fortgesetzt. Am Franzosenstand treffen Marion und Chris sogar noch so'n paar Lomax-Verrückte, aber keiner kennt'ne Ladekontrollleuchte und auf sämtlichen Schaltplänen ist auch nix davon zu entdecken. Man, was hat er sich da bloß wieder einfallen lassen!? Na, wie dem auch sei, heut haben die Beiden erstmal mit den Lohwassers aus Vechta im Schlepptau einen schönen Tag und dann sehen wir weiter.


04.02.07   So'n kleinen Haschmich hat er ja manchmal….,




aber wer kann so'nem großen Jungen schon böse sein? Und darum nimmt es Marion, eigentlich wie immer, auch mit Humor, als ihm einfällt, dass die mühsam verlegten und befestigten Kabel doch viel unauffälliger wären, wenn sie in den Rohren des Beleuchtungsgestänges verschwinden würden. Und ich kann euch nur eins sagen, wenn der sich was in den Kopf gesetzt hat, ist er echt ein sturer Bock. Also, alle Kabel wieder ab, die Rohre unten aufgeflext und oben aufgebohrt. Marion feilt noch alles passend und dann geht's daran, die ziemlich vielen Kabel in den ziemlich dünnen Rohren unterzubringen. Aber mit Geduld und Spucke und weiblichem Geschick passt's schon und abends erstrahlt dann alles wieder in hellem, ja fast "kabellosem" Lichte.


10.02.07   Heut ist mein Popo fällig

Nachdem er nun vorn wohl endlich fertig ist (was man bei ihm allerdings nie wirklich weiß), macht sich Chris heut daran, mir auch hinten ein Lichtlein aufgehen zu lassen. Vom Sicherungskästchen aus ist es ein ganz schönes Ende bis in meine hinterste Ecke, aber mit vielen Metern Kabel und noch mehr guten Ideen kommt Chris flott voran und lässt wieder alles so geschickt verschwinden, dass man glatt denken könnte, meine Beleuchtung funktioniert durch Telepathie oder irgend so was.

So'n Elektrokram ist echt Männersache, aber Marion's Einsatz steht sozusagen unmittelbar bevor. In diesem Moment möchte der staatlich anerkannte Elektromonteur nämlich supergerne die Lämpchen anschließen und siehe da……..… es sind gar keine Glasstaffetten drin! Klasse, klappt ja wieder bestens. Maaarion, hast du im Moment zufällig Langeweile ??? Wir bräuchten da eben mal so ein paar dumme kleine Glasstaffetten von ATU. Ist ja nicht weit und die Hausarbeit wartet auch ganz bestimmt auf dich!!!


Nee, ist nicht weit, nur das nützt ziemlich wenig, wenn sie die Dinger da nicht haben. Gott sei Dank ist Marion ja auch äußerst selten um einen Plan B verlegen und darum düst sie eben mal die B6 hoch bis zu dem kleinen Campingladen.


Und siehe da, nach langem Gründeln findet der alte Herr sogar noch was passendes. Okay , wir brauchen 21 W und er findet nur 18 W, aber mit so kleinen Differenzen können wir, denk ich mal, ganz gut leben. Ich bin ja so für mich schon 'ne strahlende Erscheinung, da kann das Licht ruhig en büschen blasser ausfallen. Also nix wie ratzfatz ran mit den Latüchten und schon bin ich auch von hinten bereit für meine erste Nachtfahrt. Voll cool, zu unserem Glück fehlt eigentlich nur noch der Frühling und ein rotes KZ.



11.02.07   Heut wird nur Urlaub geplant, großes Schweizerehrenwort !!!

Ist eigentlich schon mal statistisch errechnet worden, wie viel so ein echtes orginales Schweizerehrenwort überhaupt wert ist? Also ich denke, es ist furchtbar viel wert…… außer es steht so ein kleiner süßer Lomax, wie zum Beispiel ich einer bin, einsam in der Garage. Da kann der gestandenste Ehrenwortverteiler schon mal ins Schwanken kommen. Aber der gute Wille war echt voll v orhanden und darum guckt Chris nach dem Frühstück auch völlig fasziniert die vielen bunten Gran Canaria Prospekte an…. also mindestens für 5 Minuten, wenn's man nicht sogar 6 sind !!! Dann fällt ihm ein, dass es ja eigentlich nichts wichtigeres gibt, als die Sicherheit von seinem kleinen Cute.
Und dazu braucht's natürlich dringend Sicherheitsgurte, welche sich natürlich in wenigen Minuten anbauen lassen….. wenn die Bohrungen für die Schrauben passen. Ok, bei mir passen sie natürlich nicht, aber lieben wir drei das Normale? Nee, nee, das tun wir eben nich. Und mal ehrlich, wer ist in so einer technischen Extremsituation noch an Urlaubsprospektgucken interessiert?

Das sieht dann, Gott sei Dank, auch Marion ein. Also, kurz gesagt, Chris bohrt neue Löcher, Marion schraubt und schon ist für ihre Sicherheit garantiert. Na bitte, ging ja dann doch noch ganz flott, da kann eigentlich noch kurz der Fahrersitz rein, oder!? Also haut Marion ihren Braten in die Röhre und Chris den Sitz in mich rein und dann gibt's erstmal lecker Mittag und Zeit zum Überlegen, was man heut noch so an mir rumfummeln könnte.


Der Beifahrersitz braucht noch ein bisschen was, weil der ja einer Sonderkonstruktion bedarf. Schließlich möchte Madame ihre mitzuführende Garderobe auf keinen Fall durch 'ne enge Ritze propfen und drum muss Chris sich da irgend einen Klappmechanismus ausdenken. Marion meint, ihr ist völlig wurscht wie, Hauptsache, es funktioniert. Ok, wird wohl'n etwas größeres Projekt, das wird heut schon mal nix mehr. Aber da sind ja noch die Bolzen für die Radnaben, das wär doch noch so'n kleines Sonntagnachmittagprojekt. Die müssen nämlich abgeflext werden, dann passen eventuell auch endlich diese rattenscharfen Räder drauf, fänd' ich voll cool so zum Sonntag.

Da brauch ich Chris natürlich nichtlang bitten, kleine Wünsche werden prompt erfüllt. Flex raus, danach sind noch so'n bisschen feilen und dann noch so'n bisschen feilen angesagt und dann könnte es langsam passen und…………..hey, das tut's auch! Coole Sache !!! Dafür, dass die heut eigentlich nix von mir wissen wollten, haben sie mal wieder echt viel geschafft. Aber irgendwie sehen die Beiden so gar nicht kaputt aus und als alle vier Räder drauf sind, müssen natürlich die Bremsen noch mal neu eingestellt werden. Also geht's einfach weiter im Text, Marion hüpft gazellenähnlich behände auf meinen Fahrersitz und macht wieder den Job für Doofe, Bremse treten- oslassen, Bremse treten-loslassen, Bremse treten-loslassen usw. usw. usw.



Aber auch das muss natürlich gemacht werden, also pumpt sie fleißig vor sich hin. Wär ja schon ganz sinnvoll, dass die Bremsen prima funktionieren, ich glaub, so ganz langsam möcht ich nicht durch die Gegend düsen und das ist wohl auch nicht im Sinne meiner Crew. Und was folgt auf den Sonntagnachmittag? Richtig, Sonntagabend ...... die perfekte Zeit, um Spiegel zu montieren. Ist natürlich wieder so 'ne Sache mit dem Anzeichnen, es gibt so gar keinen Anhaltspunkt. Aber Marion's Augenmaß ist ja auch so spät noch gut vorhanden und so kriegt Chris genaueste Instruktionen "Höher, höher, tiefer, tiefer...." Oh Gott, hoffentlich hört das niemand von draußen, was sollen die denn da denken? Jedenfalls bauen sie mir die Dinger astrein an und dann……... dann schauen sie sich genau dieses seelige Lächeln an und sie wissen sofort, warum Marion all diese ganzen Höllenqualen auf sich nimmt!



16.02.07   Nach dem "ruhigen" Sonntag gibt's heut das volle Programm

Sonntag war ja nun nur Urlaubsprospektegucktag, da können sie heut eigentlich mal ein bisschen reinhauen, oder? Die aktuelle Punkteliste weist ja auch noch einige abzuhakende Pünktchen auf.

Also, pack ma's. Zuerstgibt's da so Auspuffrohre, aus deren Schellen es zwitscht. Die müssen abgebaut werden und dann mit'nem laaangen Hebelarm so lange bearbeitet werden, bis es halt nicht mehr zwitscht. Da macht der Kleine schon früh am Morgen dicke Backen. Aber er will ja schließlich ständig was gegen die überall lauernden Speckröllchen tun, besser geht das doch gar nicht! Kaum hat Chris sich vom morgendlichen Krafttraining erholt, da blitzt ihm schon wieder der Schalk im Nacken. Wo doch im Moment grad mal die Auspuffrohre ab sind, kann man doch eigentlich mal ganz kurz starten, oder? Och, bitte, bitte, Marion, guck doch nicht so, nur einmal und nur gaaanz kurz. Chris muss nur mal eben schnell 'nen neuen Joke anbauen, der vom Fahrradladen ist doch ein bisschen kurz geraten.


Dadurch konnten sie ihn nicht weit genug ziehen und dann wollte ich halt nicht so wie die so wollten. Also, alter Joke raus und der neue Original-Joke vom Franzosen rein und…..…ups, zu kurz. Schiete, wenn schon mal ein Paket aus Vechta kommt, heißt es noch lange nicht, dass auch mal was passt. Diesmal fackelt Chris nicht lang, schnappt sich 'ne Zange, zwackt ein Stück vom alten Joke ab und bastelt ihn einfach irgendwie dazwischen. Jetzt oder nie, Marion ist grad 'nen Cappuchino machen, Joke gezogen und Kurbel gedreht…….WOW, was ein Sound, ich glaub, gleich feg ich das Garagendach weg. Kein Schwein glaubt, wie schnell Marion die Treppe runter ist.


Man, wenn die weiter nur an die Nachbarn denkt,bauen wir zwei die Auspuffrohre nicht wieder an, das sag ich euch. Ja, wozu singt denn der Roberto: "Ein bisschen Spaß muss sein…." Ja, ja, ist ja schon gut, er baut die Rohre wieder an und sie hören sogar auf zu zwitschen.Hallo Chris, was hältst du von 'ner kleinen Pluspunktesammelaktion? Mit einem feinen Klappsitz zauberst du bestimmt wieder ein Lächeln auf ihr Gesicht. Ist allerdings wieder mal ein größeres Projekt, aber das kratzt hier ja keinen.

Zuerst schweißt er einen Rahmen, die Schiebevorrichtung vom Beifahrersitz ist somit überflüssig und wird entsorgt. An den Rahmen nietet er Scharniere und jetzt könnte er ihn eigentlich schon probehalber anbauen… wenn nicht diese dummen Schraubenköpfe im Wege wären. Aber dafür gibt's ja schließlich Imbussschrauben und Uli als Beleuchter und sozusagen ratzfatz werden die Dinger ausgetauscht. Und schon passt's.Wo sie grad in der Ecke am Fummeln sind , bietet es sich ja förmlich an, gleich noch zwei süße kleine teckdosen zwischen den Sitzen zu montieren. Chris seine ist mehr so diese Weicheierversion, er möchte seine heizbare Weste da einstöpseln, weil ja jederzeit mit Bodenfrost zu rechnen ist, wenn wir auf Achse sind.

Marion ist da eher an 'ner Kühltasche und Musikzugang interessiert, der ist ja immer viel zu heiß…Sie meint, das ist jugendliche Hitze, aber Chris sagt, sind wohl eher die Wechseljahre. Tja, was sich neckt..! Und eins sag ich euch, die necken sich ständig! Parallel zu der Installation der Steckdosen schmort im Backofen schon der schwarz lackierte Sitzrahmen vor sich hin. Aber einbauen sollte Chris den heute dann lieber doch nicht mehr, sonst schmort bei Marion nämlich auch was…. nämlich 'ne Sicherung durch.


Und das wollen wir doch mit allen Mitteln verhindern, oder ??? Obschon, so voll gnatzig sieht sie gar nicht aus, also wenn er sich ganz doll beeilt, da könnte der Sitz drinne sein, bevor sie's überhaupt merkt. Sie merkt's natürlich sofort, aber wie immer kann sie diesen flehenden Augen nicht wiederstehen. Also bauen sie den Sitz einfach gemeinsam ein und freuen sich wie die Schneekönige, wie weit der sich klappen lässt und was für Riesentaschen für Traumurlaube da jetzt reinpassen!


17.02.07   Keine Zeit, keine Zeit……….

Zumindest eigentlich! Uneigentlich nimmt sich Chris wenigstens die Zeit und bastelt auf die Schnelle einen Abstandshalter für den Kabelschlauch, den Gaszug und den Joke. Das ganze Gedöns kommt nämlich immer an den Handbremshebel und da sagt der Chef, das ist nicht gut. Und was nicht gut ist, muss wech und dann ist Feierabend.


18.02.07   Reittag !!! Oder wie nennt man das doch gleich ???



Ganz ehrlich, heut wollen sie echt nur'ne Runde ausreiten. Und just in dem Moment, wo Marion die Sättel in das Auto hievt, erscheint Peter mit Tochter nur mal kurz zum Gucken. Gott, wo er doch schon da ist, könnte er doch eben mal kurz helfen, mich von den Böcken zu erlösen, oder?!

Ich finde, langsam kann ich auf eigenen Füßen stehen. Na, denn weg damit und ab in's Licht.Hey, mein erster Sonnenstrahl auf der Haube. Das tut so richtig gut, da geht doch wohl noch was, oder ?!
Ok, Marion hat mich schon verstanden und schleppt unauffällig die Sättel wieder rein. Chris druckst noch so'n bisschen rum, so nach dem Motto : "Na ja, ich hatte dir doch aber den Ausritt versprochen..…." Hallo, junger Mann, nun tu bloß nicht so, als wenn du grad jetzt in diesem nahezu historischen Moment lieber auf einem 1-PS-Gaul sitzen würdest.



Außerdem, so'n Sonntag ist lang und die Viechter stehen nachher ja auch noch auf der Wiese. Ich glaub, jetzt haben wir ihn überzeugt, er saust jedenfalls los und kommt mit der Kurbel frontal auf mich zu. Hilfe, jetzt wird's ernst, er kurbelt nur so ca. 5-9 mal und wumm, da bin ich. Und jetzt haltet euch fest! Nach monatelanger Bastelei sagt der beste aller Männer (sagt sie, nicht ich!!!), na, was sagt er wohl? Er sagt tatsächlich: "Komm, Cute, fahr du die ersten Meter." Was ein Mann! Dabei blutet ihm bestimmt voll das Herz, dem Kleinen.

Aber bevor er völlig ausblutet, hört sein grad noch funktionsfähiges Ohr ein Geräusch, was ich besser nicht in dieser Art und Weise von mir geben sollte. Ok, ich geb's zu, es rummst ein bisschen, aber mir deshalb gleich wieder meine Haube zu klauen, ich weiß ja nicht. Chris meint, meine Kupplung trennt nicht sauber und deswegen hör ich mich so doof an. Also wird die Einfahrt mal eben zur Open-Air-Werkstatt umfunktioniert und die Kupplung neu eingestellt. Uli ist mal wieder voll Feuereifer mit dabei und so ist auch dieses kleine Problemchen ratzfatz gelöst. Jetzt, wo's dann an die Feinheiten geht, wird der Chef doch so'n bisschen fummelig und Marion hat ein Einsehen und lässt ihn hinter mein Steuer klettern. Ich kann's euch sagen, die Methode, elegant in mich hineinzugleiten, muss erst noch erfunden werden.



Und vor allen Dingen, wenn man so lange Gräten hat wie er. Jetzt, wo er sich so mühsam in mich reingefaltet hat, wär's ja eigentlich nahezu fatal, nicht wenigstens einmal ein paar klitzekleine Meter die Strasse langzudüsen, oder?!? Also, ab dafür und……nach ca. 23,4 m vertut sich Chris mit seinen zarten Füßchen und ich denk mir, bei so wenig Feingefühl geh ich zur Strafe am besten erstmal aus. Aber der Kerl hat ja echt für alles seine Leute. Kaum geb ich meinen letzten Seufzer von mir, schwingt sich Uli auch schon auf's Fahrrad und liefert ihm die Kurbel. Also Jungs, so lernt der es nie,wie man sensibel und einfühlsam mit mir umgeht. Na gut, dann spring ich halt wieder an, aber lern gefälligst, deine Füße da unten richtig zu sortieren.

Und jetzt fahr mal schön vorsichtig zurück und lass die Mädels noch mal ran, die wollen ja schließlich auch eine Straßenlänge Spaß mit mir haben. Hey, das geht ja voll ab mit den Beiden und Marion haut mich relativ flott zurück in die Einfahrt. Alle Mann volle Deckung, ich glaub, sie wundert sich gleich ein bisschen über meinen doch etwas längeren Bremsweg. Sorry,Chris, so dicht wollten wir dir wirklich nicht auf die Pelle rücken. Aber nur wegen eines tollen Fotos von mir steht man ja schließlich nicht mitten in der Einfahrt rum. So was führt manchmal dazu, Füße wie Frisbee- cheiben zu bekommen !!!


Tja, da müssen wir drei Hübschen uns wohl alle noch so ein bisschen zusammenraufen. Aber ich denk, das passt schon. Jetzt ist jedenfalls erst mal Pause für mich angesagt, die 1 PS rufen nämlich und nach dem Reiten zischt Marion auch noch ab zum Tanzen. Kaum ist sie um die Straßenecke, taucht Chris schon wieder bei mir auf. Er hat Bedenken, dass ich diese ganzen Eindrücke von heute mental nicht alleine verarbeiten kann und so leistet er mir noch ein bisschen Gesellschaft. Aber so dumm dabei rumstehen ist ja echt doof. Hält er auch nicht mal 3 Min. durch. Zuerst stellt er noch mal in Ruhe die Kupplung und die Bremse ein. Dann schneidet er mir noch eine Scheibe Karosse aus der Hüfte, weil ich da so ein bisschen dicht an dieser Antriebswelle rumdaddele und zu guter letzt dreht er noch mein Zündschloß um 180°. Mr. Eagleeye hat nämlich erspäht, dass der Schlüsselanhänger dann tiefer hängt und mir so nicht mein edles Armaturenbrett zerschrabbeln kann. Ich sag's euch, die Feinheiten machen's! Kummer macht uns immer noch mein Tank, genauer gesagt, mein Tankschlauch, der tröppelt nämlich immer noch still und leise vor sich hin und das muss bei den Spritpreisen ja nun echt nicht sein. Aber jetzt ist erst mal Tanzen vorbei und Sofa befohlen. Na gut, ich gönn's den Beiden ja, gibt schließlich nicht nur mich auf der Welt. Schade eigentlich!!!


21.02.07   Mein erster Auswärtstermin steht an….



Chris schwirrt eh mal wieder durch die Lüfte und da hat Marion viel Zeit, sich schlau zu machen, wer mir meine Spur einstellt und die Achsen vermisst. Und wo wird sie fündig??? Gleich um's Eck bei Opel-Förster. Das sind nämlich die Einzigen, die rote Kennzeichen haben. Leider sind diese aber fest an den Arm des Azubis montiert und deshalb ist der es auch, der sich für meine erste Spritztour in mich reinzwängt und mit Chris und mirRichtung Werkstatt loszischt.

Aber außer mir, Motorrad, Ponys und Auto hat Marion ja auch noch einen Drahtesel und auf genau den schwingt sie sich jetzt auch und kommt flottig hinter uns hergestrampelt. Schließlich fungiert sie ja als Haus-und Hoffotograf und darf hierbei natürlich auch nicht fehlen. Ich fühl mich ein bisschen mulmig auf der Grube, aber Chris meint, noch ein paar Minuten und ich hab's geschafft. Okay, ich halt tapfer durch. Doch plötzlich --- um 16 Uhr --- der Meister guckt um die Ecke und sagt : "Feierabend, den Rest machen wir morgen!" WIE BITTE ???



Morgen? Heißt das, ich kann heut nicht zu Hause schlafen? Ich bleib hier in der kalten, dunklen, fremden Werkstatt?Die spinnen wohl. Bitte, bitte, Chris, tu doch was! Und der gibt sich auch echt Mühe, will sogar noch mithelfen, wo doch nur noch kurz an einer Seite die Achse eingestellt werden muss. But no way, dieser hartherzige Mensch lässt nicht mit sich verhandeln und so schließt sich hinter meinen Leuten mit 'nem lauten Rumms das Werkstatttor. Und da steh ich nun… verlassen, einsam, hilflos..… Heut Nacht kann ich ganz bestimmt nicht schlafen!!



22.02.07   In Gedanken war er bei mir …

Punkt 6.30 Uhr! In der Eichendorffstr. 8 klingelt der Wecker und ein ziemlich müder Schweizer kriecht aus den Federn und schleppt sich pünktlich um 7.20 Uhr Richtung Opel-Förster. Marion hat irgendwie nicht so das Verständnis für zarte Autoseelen, aber Chris meint, ich müsste, wenn ich aufwache, ein vertrautes Gesicht sehen. Er ist halt ein Schatz.. Marion meint immer, einen größeren gibt's nicht! Ich glaub, da hat sie sogar Recht. Aber jetzt schnell wieder zu den technischen Gegebenheiten, sonst wird's hier noch fast ein bisschen romantisch. Ich bin jedenfalls nach 5 Minuten hier fertig und der junge Mann mit den Schildern unterm Arm geleitet mich wieder sicher nach Hause.

Einen kleinen Umweg über die Klappenburg und die Tankstelle kann Chris ihm dann doch noch entlocken, denn eigentlich findet er das Rumjuckeln mit mir ja doch ziemlich geil. An der Tankstelle merkt mein stolzer Besitzer dann,dass er blöderweise die Kurbel liegengelassen hat. Ok, tanken wir halt mit laufendem Motor, wir sind ja meist recht flexibel. Puh, es hat geklappt, die Tanke steht noch. Von Marion hätten wir jetzt garantiert voll Mecker gekriegt. Darum parken mich die beiden Herren unauffällig wieder ein und hüllen sich in vornehmes Schweigen.



So, nun würd ich's aber trotz und alledem begrüßen, wenn hier doch noch was Produktives geht. So ein bisschen fehlt mir ja schließlich noch, es sei denn, die Zwei wollen sich den Strassendreck pur einverlaiben. Nee, wollen sie anscheinend nicht, denn sie machen sich grad an meine Kotflügelhalterungen. Vorne haben wir natürlich gleich wieder ein klitzekleines Problem. Die Befestigungsplatten stoßen an die Radnaben. Aber die kann Chris flott kürzen. Marion nutzt die Zeit für nette, aber leider uneffektive Telefonate. Sie versucht krampfhaft, in und um Seelze herum eine einzige, simple 50 mm lange M7-Schraube aufzutreiben. Mann, manchmal denk ich fast, ich komm vom Mars. Schließlich ruft sie wegen einer Schräubchenbestellung beim Franzosen an, um zu erfahren, dass der Gel- ode, mit dem sie meine kleinen Blessuren auffüllen wollen, zur Zeit nicht lieferbar ist und noch ca. 5 Wochen auf sich warten lässt. Prima, prima....! Lasst mich doch ruhig allein mit meinen Schrammen, ist mir doch wurscht.

Na ja, trotzdem geht's erstmal mit meinen Kotflügeln weiter, die Halterungen sitzen jetzt super und das Aufkleben klappt auch richtig gut. Ist mal wieder Teamwork, Marion's Augen und Chris seine Hände…….....und schon passt's. Laut Anleitung soll das ja mit dem Kleber halten, aber so ganz trauen die Beiden dem Frieden bzw. dem Kleber nicht. Die wildesten Rechenformeln schwirren durch Chris's Kopf : Beschleunigung hoch Geschwindigkeit mal Gewicht im Quadrat zur Wurzel aus Kurvenlage und Gefälle....…ganz klar, bei 82,5 km/h fliegen uns die Dinger um die Ohren. Und wollen wir das? Nein, das wollen wir nicht. Zur perfekten Risikobekämpfung gibt's ja aber Gott sei Dank die tolle Nietenzange aus dem tollen Werkzeugschrank und so ist das auch kein Problem, mal eben ein paar Nieten da rein zu hauen.



Vorne ist das auch tatsächlich so, aber hinten scheint es, als haben die die Halterungen aus Stahlbeton oder so was ähnlichem gemacht. Jedenfalls braucht Chris seinen kompletten Bohrersatz, um diese blöden vier Löcher für die Nieten vorzubohren. Und dann bricht zu guter letzt auch noch der letzte Bohrer ab! Da Chris natürlich mit vollem Körpereinsatz gebohrt hat, haut die Bohrmaschine mit Schmackes durch und zaubert 'ne dicke Macke in den schönen Kotflügel. Hilfe!
Ich verlange sofort meinen Gel - Code!



23.02.07   Kennt jemand einen Schweizer Art Deco Designer Kühlergrill?



Also ich bislang auch nicht, aber Chris ist grad wild dabei, so'n Teil zu entwerfen. Und da kann ihn auch Marion nicht stoppen. Obschon sie von allen seinen Fähigkeiten völlig begeistert ist, hält sie seine künstlerischen Anwandlungen für durchaus ausbaufähig. Aber der Herr lässt sich nicht beirren und entwirft munter weiter und macht sich dann ans Schweißen. Marion findet's rein optisch ein bisschen windschief und fragt vorsichtig nach, ob Chris sich auch nicht ausnahmsweise mal verrechnet hat. Aber wer so im Schweißrausch ist …..….. Nach Ende des Rausches hält er mir dieses Ding dann an… um festzustellen, dass er sich doch tatsächlich etwas verhauen hat.



Ok, so ein paar Schweißpunkte sind schnell wieder weggefeilt und Marion übernimmt mal eben ratzfatz die Neuberechnung. Auf ein neues …und siehe da, das Ding nimmt Form an und diesmal sogar die Richtige. Schweißen, Feilen, Ansprühen und dann ab in den Backofen. Während der Backphase holt Chris eben bei Iveco LKW-Schlauchschellen und knallt die so fest er nur kann auf meinen Tankschlauch. Verflixt, wenn das jetzt nicht hält, weiß ich auch nicht mehr! Wäre schon nett, wenn sie nicht mehr rumerzählen, ich bin nicht ganz dicht.
Nun aber wieder zu meinem Facelifting. Mittlerweile ist der Kühlergrill (beim Durchschnittsbürger wahrscheinlich eher Bratwurstrost) abgekühlt und einbaubereit.

Heiß aussehen tut das Monstrum ja, irgendwie verleiht es mir einen gefährlichen touch, oder !? Marion guckt mich in aller Ruhe an und meint dann: "Jetzt weiß ich, woran er mich erinnert, der Kleine sieht aus wie Hannibal Lector!!" Klasse, recht vielen Dank für das Kompliment! Aber in Chris's seinen Augen bin ich einfach nur schön und das ist ja auch schon mal was. Der einzige Haken an dem Teil ist, dass die Kurbel beim Anschmeißen voll dagegen haut und das ist natürlich nicht wirklich ungefährlich. Aber bei meinem Bordmechaniker rattern schon wieder im Hinterstübchen diverse Pläne für irgend eine Führungsmöglichkeit durch. Genau in diesem Moment erscheint Tinka (Marion's "kleine" Tochter) auf der Bildfläche, guckt mich ziemlich kritisch an und meint:
"Voll cool, sieht aus wie Hannibal Lector!!"




24.02.07   Heut ist mal wieder Pechtag….

Eigentlich stand heut die Persenning auf dem Lomax-Arbeits-Einsatz-Dienstplan. Aber wie das Leben halt so spielt! Man hätte halt besser nach Erhalt der Päckchen überall mal reinlunzen sollen. Dann wäre unter Umständen dem einen oder auch der anderen bestimmt aufgefallen, das in dem Persenningpaket zwar die Persenning drin war, aber leider nicht die dazugehörenden Druckknöpfe, die man auf die Karosse nieten muss. Gut, das kompliziert das Ganze mal wieder ein wenig. Marion meint, einfach lose drauf legen und mit Steinen beschweren. An Chris seinem Gesichtsausdruck kann ich wieder mal perfekt ablesen, dass er manchmal noch leichte Probleme mit Marion's Humor hat. Also, kurz gesagt, Druckknöpfe unter der Rubrik "EILT SEHR !" bestellt und das Alternativprogramm aufgerufen.

Was so aussieht, dass Marion mein mausgrauer Elektrokasten ziemlich negativ ins Auge sticht. Man, die soll sich die Landschaft angucken! Allerdings, so'n bisserl Recht hat sie ja mal wieder, in schwarz wär's schon schicker. Also saust Chris los zum ca. 173-sten Hornbach-Besuch, um kurz darauf den Pinsel zu schwingen. Schock lass nach, die angeblich schwarze Farbe sieht voll lila aus auf meinem Kästchen. Das geht aber gar nicht, Leute. Aber als die Farbe dann trocken gefönt ist, ist sie pechschwarz, ich 'ne Nummer hübscher, Marion viel zufriedener und Chris ziemlich müde!




10.03.07   Urlaub vorbei, aber Lieferung immer noch in Arbeit

Voll braun, voll erholt und noch voller motiviert steht Chris wieder auf der Matte. Doch was nützt alle Motivation bei null Druckknöpfen und null Gel-Code? Aber wenigstens hat ihn im Urlaub ein kleiner Geistesblitz durchfahren und er weiß jetzt, wozu er dieses kleine Lämpchen nutzen kann, was von der Ladekontrollleuchte übrig ist. Er baut mir einfach einen Mikroschalter an meine Feststellbremse und wenn die nun in Zukunft nicht richtig gelöst ist, leuchtet besagtest Lämpchen auf.

Dann der Hammer : Die Zwei fahren zu Louis und kaufen sich pass. Klamotten für mich. Hilfe! Marion gackert den kompletten Laden zusammen, weil Chris ihrer Meinung nach ausschaut wie Quax, der Bruchpilot…..! Da brauche ich ja nur noch ein paar Flügel !?!



11.03.07   Ohne Führung geht hier nix………

Frage ist, ob es mit Führung geht, aber Chris ist 1. guter Hoffnung und 2. will er ja immer noch das Gewicht für den Anlasser sparen. Also lässt er wieder seine gesamten Konstruktionsfähigkeiten spielen und er entwickelt die ultimative Kurbelführung.

Das stellt sich als ganz schön knifflig da, weil natürlich der Winkel gaaanz genau passen muss, aber Marion hilft mit und zu zweit klappt es dann doch ganz flott. Jetzt kommt wieder das, was an dieser Stelle immer kommt, langsam müsstet ihr's aber echt schon ohne meine Hilfe wissen. Na? Richtig! Zuerst zusammen schweißen, danach schwarz ansprühen und zum Schluss anmontieren.
Passt!!




16.03.07   Nienstätter Pass, ich koooooomme….

Der morgendliche Blick aus dem Garagentor sagt mir ganz eindeutig, dass sich zwei mir sehr nahestehende Personen heute einen verflucht kalten Hintern holen werden!


Marion hat nämlich bei der Zulassungsstelle vorgesprochen und mir so'n tolles 5-Tage-Nummernschild organisiert. Tja, und nun haben wir den Salat. Nachdem bis gestern Superfrühlingswetter war, ist heute sogenanntes Schietwetter. Dichte Wolken und 7°, davon ca. 3° gefühlt!!! Aber ich glaub, nichts und niemand auf der Welt kann den Beiden die Vorfreude auf leichte Erfrierungserscheinungen an diversen Gliedmaßen nehmen. Also, rein mit euch und auf zur Jungfernfahrt. Ok, Marion hat Recht, das mit dem ca.17 mal Ankurbeln, bevor es losgeht, ist noch etwas verbesserungswürdig.

Aber wenn's dann erstmal losgeht, ich kann euch sagen, holla die Waldfee!!! Ich zische los wie nix und mir macht es auch nicht so viel aus, dass ich in Leveste ein bisschen huppele und dann mal eben vor einer Ampel ausgehe. Natürlich auch noch genau vor so einer feinen Polizeistation. Marion hüpft mehr oder weniger behände aus mir raus und knallt erstmal voll mit dem Knie an den Kotflügel. Hey, junge Frau,'en bisschen sinnig bitte, ich bin sensibel. Aber dann legt sie los und schiebt mich in Richtun nächste Kurve.
Die nette Polizeibeamtin ruft über'n Hof: "Los, hau rein!" Super! Dann kommt doch noch leicht verspätet: "Oder sollen wir helfen kommen?"
Aber da brause ich schon wieder weiter. Zu spät, lieber Freund und Helfer, aber trotzdem danke. Ratzfatz bin ich nämlich über'n Berg und lade meine Leute im Eiscafé in Bad Münder ab.



Da lassen die mich hier einfach in der fremden Stadt alleine und ich kann zusehen, was ich mit den vielen Leuten anfange, die mich alle anstarren. Für Chris ist das natürlich das Schönste, mit den Leutchen zu fachsimpeln, darum schafft er seinen Latte Machiato auch in rekordverdächtiger Geschwindigkeit. Auf alle Fälle haben wir alle unseren Spaß und irgendwann geht's dann mit Gehupe und Winkewinke wieder Richtung Letter.

Jetzt wird's ernst, Chris übergibt den Schlüssel an Marion. Na, Prost Mahlzeit!Nein, Scherz,!!! Ganz so schlimm wird's wohl nicht werden (hoffe ich). Sie fährt natürlich 'ne flotte Sohle und wenn's mir zu rasant wird und sie zu hart bremst, geh ich halt einfach mal aus. Dann muss zur Abwechslung mal Chris raushüpfen und schieben. Marion entwickelt mit ihrem technisch perfekten Verstand allerdings eine Zustiegmethode, mit der Chris sich nicht so wirklich anfreunden kann. Sie hat nämlich Schiss, dass ich wieder ausgehe, wenn sie anhält und so fährt sie halt einfach weiter. Also auf zum kleinen Endspurt und zum eleganten Sprung in mein tiefstes Innerstes. So voll fit ist der junge Mann aber wohl nicht. Er meint, er wusste ja gar nicht, dass Lomax-Fahren Hochleistungssport ist und zieht es vor, nach dem zweiten Einsatz doch mal meine Haube zu lüften und ein bisschen am Vergaser rumzuschrauben. Standgas hoch, Standgas runter.



Hallo! Werden wir uns vielleicht heute noch mal einig? Das Geschraube hätte doch echt noch etwas Zeit. Marion und mir ist so irgendwie viel mehr nach rumdüsen, Spaß haben und voll den Gegenwind abkriegen. Also, lass deine Finger davon, hüpf rein und versuch,dich zu entspannen!!!

Das mit der Entspannung haut dann auch bis zum Nachmittag ganz gut hin. Dann will Chris mit mir noch mal alleine auf "Männertour" und düst mit mir zu Louis. Er meint, ich brauch 'ne größere Hupe, meine kleine Mopedhupe geht irgendwie voll in meinem Wahnsinnssound unter. Und da, genau da, vor dem Laden, unter den Augen tausender Motorradfahrer, hab ich meine erste frühpubertäre Phase, die da heißt: NULL BOCK! Irgendwie tut Chris mir ja ein bisschen leid, wie er da so 45 Min. kurbelt und fummelt und dann auch noch die Führung für die Kurbel bricht. Aber, alles hat auch eine positive Seite, zumindest für Marion. Chris kommt nämlich ziemlich geschafft nach Hause und kramt aus der letzten Ecke meinen uralten Anlasser hervor.


17.03.07   Kurbel ade, scheiden tut weh…………


Eine traurige Nacht liegt hinter Chris, er musste immerhin von seiner heiß geliebten Kurbel Abschied nehmen. Aber als Trost sei gesagt, dass Marion mit Anlasser viel besser auch mal allein fahren kann. Aber ist das echt ein Trost??? Ich weiß ja nicht. Na ja, jedenfalls versucht Chris, sich mit dem doch erheblichen Gewicht des Teiles anzufreunden, gelingt aber natürlich nur zu null Prozent! Das wiegt mindestens so viel wie drei Stundenkilometer weniger in der Endgeschwindigkeit. So ein Mist…….



Aber nützt ja alles nüscht, man muss halt manchmal Prioritäten setzen im Leben. Also rein damit und den Schalterknopf aus alten Amerikazeiten aktiviert. Wir wollen jetzt nur mal die Daumen drücken, das die kleine Mopedbatterie es auch schafft, mich in Gang zu setzen. Chris friemelt zwei dünne Kabel zu einem dickeren zusammen, damit genug Saft ankommt und wumm, da bin ich. Man Leute, ich bin so gut!!! Also ratzfatz den Starterknopf richtig eingebaut und auf zur Probefahrt. Chris meint ja, es kommt so schwarz am Himmel, aber Marion mit ihrem sonnigen Gemüt sagt, es geht gut. ES GEHT NICHT GUT !!! Und so erleben wir drei Hübschen das erste Mal das Gefühl, wie es ist, ohne Verdeck, in der Abenddämmerung, bei ca. 5° in der nicht vorhandenen Sonne, im Sturm und Hagel, einen ziemlich nassen Hintern zu kriegen.



18.03.07   Hurra, ich krieg ein Dach !!!

Es ist doch immer wieder ein Erlebnis der besonderen Art, wenn ein Paket aus Vechta ankommt. Heute beinhaltet es endlich meine lange ersehnten Druckknöpfe und zudem auch noch den Gel-Code.

Okay, da haben sie ja endlich wieder mal was zu muckeln.Heut ist eh Sauwetter draußen, also Zeit genug, mir schön sauber mein Dach aufzunieten. Ganz schön eng, das Ganze, so eng, dass Chris meint, das passt nie. Aber das lässt Marion natürlich nicht gelten und nach viel Zuckeln und Ziehen passt es dann schließlich doch. So Leute, ICH kann schon mal nicht mehr nass werden. Und es sieht dazu auch noch richtig fein aus, finde ich jedenfalls.



Mein Vergaser macht Chris immer noch ziemlich Sorgen. Er kontrolliert noch mal alle Punkte und stellt fest, dass in der Bauanleitung steht, dass mein Schwimmer auf 16 mm stehen soll, im Citroénhandbuch steht allerdings 18 mm. Das ist ja schnell zu ändern und vorsichtshalber baut er auch noch wieder die alten Vergaserdüsen ein. Abschleifen tut er den Vergaser auch noch, man kann fast denken, ich hab 'nen Neuen gekriegt. Hey Leute, baut das Ding schnell rein, ich sehe ein Fitzelchen blauen Himmel.

Also nix wie ab zur Tanke und mich abfüllen. Schließlich bin ich bei so viel Probeläufen in der Garage schon ziemlich alle. Dann starten wir bei ziemlich muckeligem Wetter eine kleine Vergasertesttour. Komisch, kaum sitzen die Beiden in mir drin, überfällt sie ein Anfall von Hunger. Marion meint, das Antik-Café in Luthe wär ein passender Pausenort. Na denn, auf zu neuen Taten.

Das mit dem blauen Himmel erledigt sich genauso schnell wie er gekommen ist, auch wieder. Chris schafft's grad noch, seine Kuchengabel wegzupfeffern und wie ein geölter Blitz rauszusausen und mir mein Dächle draufzunieten. Puh, gerettet!!! Es dauert genau noch einen zweiten Cappuchino, was Chris nicht wirklich hart trifft, dann ist der Platzhagelregenguss wieder vorbeiund wir starten Richtung Heimat. Trotz neuer Düsen und Schwimmereinstellung ist Chris einfach nicht mit mir zufrieden, ich zieh Falschluft, lauf zu mager, hab ein schlechtes Luft/Benzin Mischverhältnis usw.
Mecker, mecker, mecker......Dann bestell doch endlich 'nen neuen Vergaser.


Manchmal sind Schweizer aber auch echt ein bisschen bis ein bisschen viel entscheidungsunwillig. Aber wenn der Mann doch mit nix zufrieden ist, dann kann das doch nicht so schwierig sein. Nee, nee, das Bestellen ist ja auch nicht so schwierig, der Haken daran ist ja auch eigentlich eher der Preis. Na los, 3x geschluckt und dann ab ans Telefon zum Bestellen. Na bitte, geht doch, soll sogar lieferbar sein. Vielleicht sogar noch vor'm TÜV-Termin?

22.03.07   The day before……

Bitte, bitte, sagt, das es nicht wahr ist. Ihr wisst doch genau, das ich morgen Termin in Vechta hab, also tut was! Marion sagt, keine Panik, morgen ist alles wieder gut, aber Chris verfällt genau wie ich leicht in Panik. Na ja, Männer halt.Am Abend um 18.15 Uhr fängt er dann an, rumzutelefonieren und treibt tatsächlich noch einen Anhänger auf. Morgen früh um 7.00 Uhr steht er abholbereit in Hannover. Marion findet's voll doof, aber wir sind wenigstens etwas beruhigt und schlafen einigermaßen.




23.03.07   Nur die Harten komm in Garten!

6.00 Uhr, Letter, Schnee weg, Strassen trocken, dicke graue Wolken, Temperatur kaum messbar...…Marion mustert Chris von oben bis unten und sagt mit so einem komischen Unterton in ihrem zarten Stimmchen: "Du willst doch wohl jetzt nicht ernsthaft diesen blöden Hänger holen?" NEIN, natürlich nicht, Gott bewahre! Sind wir Weicheier oder was?


Echte Männer frieren sich da lieber sonst was ab. Na gut, dann beginnen wir mal mit den zum Überleben notwendigen Vorbereitungen. Lange Unterhosen, zwei Winterpullover, Heizweste, Körnerkissen, Daunenjacke, heißer Kakao und und und …….und wo bleib ich? Ich bleib liegen!!! Und zwar bei ca.+1°, kurz hinter Nienburg mit vereistem Vergaser. Wie gut, dass ihr lange Unterhosen anhabt!!! Und ich bin hier an die Bushaltestelle gerollt und kann zusehen, wie ich wieder auftaue. Aber da ich ja unbedingt meinen TÜV-Stempel haben will, muss ich mir wohl mal ein bisschen heiße Gedanken machen, auftauen, artig anspringen und vier Minuten vor Termin auf den TÜV-Hof rollen.

Da wartet schon ein echt netter Mann auf mich und ist schlagartig fasziniert von meiner nahezu perfekt anmutenden Verarbeitung. Was der aber auch alles anguckt und nachmisst. Und alles wird fein säuberlich notiert. Ich muss auf so komische Bremsrollen, mein Lenkrad wird nachgemessen, die Reifen ganz genau kontrolliert und die gesamte Elektrik findet er auch megainteressant. Aber soviel er auch guckt,er findet absolut nichts, was er zu bemängeln haben könnte. Auch der dicke Schlauch, den sie mir auf meinen Auspuff stecken, zeigt, das sämtliche Werte top sind. Hey, cool, ich glaub, ich nähere mich grad unaufhaltsam meinem heißersehnten TÜV-Stempel.



Aber vorher will mich der Prüfer noch von meiner Unterseite begutachten und fährt mich auf so einem komischen Gestell in'ne ziemlich besorgniserregende Höhe. Fragt mich vielleicht mal irgendjemand hier in dem Laden, ob ich schwindelfrei bin? Nee, niemand fragt, weil's keinen hier interessiert. Es ist aber so, mir ist speiübel und dann ist er auch noch so lustig, mich wieder da runter zu holen, m meine Äuglein zu vermessen.

Sehr witzig, wohl noch niemals etwas von Akkumodations-
schwierigkeiten gehört, was!?! Ganz schön schwierig, mit Höhenangst gebeuteltem Magen jetzt noch den scharfen Durchblick u haben. Hoffe nur, dass ich keinen Silberblick habe. Aber er nickt auch hier ziemlich wohlwollend und dann ist's endgültig vollbracht.



Er steckt sich so eine typische "Danach-Zigarette" an und entspannt sich sichtlich. Und dann sagt er etwas, was Chris um ca. drei cm wachsen lässt. Er meint, er hat ja schon viele Lomäxe abgenommen, aber so ein sauber gebauter ist ihm noch nicht untergekommen. Na, da geht doch wohl die Sonne auf. In doppelter Hinsicht, erstens in Chris seinem Gesicht (siehe Foto) und zweitens jetzt mittlerweile sogar auch noch am Himmel. Gut, bei Übergabe der TÜV-Bescheinigung ändert sich Chris sein Gesichtausdruck dann noch mal kurzfristig. Da hängt nämlich leider auch die Rechnung dran. Alter Schwede, 310 Euro! Na, das ist doch so ein wichtiges Dokument wohl locker wert, was? Jetzt aber nix wie rüber zum Franzosen.

Der nimmt noch mal genauso kritisch alles unter die Lupe, aber auch er findet nix zu Meckern. Statt dessen hat er bei einem Käffchen ein paar gute Tipps. Z.B. dass er glaubt, meine Ölschmiererei käme davon, dass dieses neumodische Öl heutzutage einfach zu dünn für mich ist und ich deshalb so vor mich hintröppele. Und dann hat er noch etwas, was Chris sein doch sehr gewichtsorientiertes Herz schlagartig höher schlagen lässt. Er zeigt ihm einen süßen kleinen Anlasser, halb so groß und somit halb so schwer wie der Alte.


Es ist sozusagen Liebe auf den ersten Blick und das Ding ist ratzfatz gekauft und verladen. Echt gut, dass ich so einen Riesenkofferraum hab. Also machen wir drei uns mit dicken Öl und Mini-Anlasser auf einen lustigen Heimweg. Und hätt ich nicht so'n satten Sound, könnten alle hören, wie Schweizer jodeln, die eine TÜV-Plakette haben!


24.03.07   Der schrecklichste aller Tage für Chris…

Anfangen tut er noch recht nett. Der Ölwechsel klappt prima und prompt bin ich dicht.


Dann kommt natürlich als nächstes dieses Monstrum von Anlasser raus. Sagt selbst,der Neue ist doch wohl echt süß dagegen? Und funktionieren tut er auch noch super. Dann wird's schon langsam ein bisschen blöder. Die Verarbeitung des Gel-Codes erweist sich als äußerst nervig. Mit so'ner Fummelei hat Chris nicht so viel am Hut und deshalb bricht er nach relativ kurzem Einsatz auch erstmal wieder ab. Und jetzt bricht das Unheil über Letter herein. Und das in Form eines klitzekleinen Wunsches von Marion.

Die findet nämlich schon seit geraumer Zeit, dass das Armaturenbrett auf der Beifahrerseite im Verhältnis zur schön geschwungenen Fahrerseite einfach zu grade ist. Erstens optisch gesehen und zweitens, weil man beim Einsteigen mit dem Knie dagegenrammelt.


Und will Chris eine Frau mit blauen Knien??? Nein, will er nicht. Also, Säge raus und mal eben kurz 'nen kleinen Bogen gesägt. Tja, wie soll ich's sagen, es tut einen Satz und so ein abgebrochenes Sägeblatt läuft völlig aus dem Ruder. Der arme Kerl muss einen Riesenbogen sägen und wenn ich ganz ehrlich bin, es sieht so Scheiße aus. Sorry, aber anders kann man es echt nicht nennen. Chris kommt hoch in die Küche und sagt: "Wir hatten mal ein tolles Auto!" Dann macht er erstmal einen Schockverdauungsspaziergang und Narion startet einen Rettungsplan.

Zuerst uss ein Stück Aluminiumblech her und darauf zeichnet sie die Form auf, wie sie eigentlich gedacht war. Dann ist der traurigste aller Schweizer wieder da und die Zwei machen sich ans Aussägen, Feilen,Anpassen usw. Ist natürlich nicht so ganz einfach, da diverse Höhenunterschiede zu überwinden sind. Aber so nach und nach nimmt's Form an und Chris schöpft leise Hoffnung, dass alles doch noch gut wird.


Sie puzzeln echt ganz gründlich rum und geben sich voll Mühe. Und die Rechnung scheint aufzugehen. Als die Form perfekt passt, kommt wieder das Ritual mit dem schwarz ansprühen und hinterher in den Backofen schieben. Seid jetzt beim Nieten bloß ganz vorsichtig, dass mir da ja keine Schramme dran kommt. So, wenn ihr mir nun noch mein Lomax-Schildchen wieder drauf pappt, bin ich für meinen Teil, denk ich, happy. Hey, und als Marion dann bei der Endbegutachtung auch noch meint, so ein Wahnsinnsarmaturenbrett hat keiner auf der ganzen Welt, da strahlt er wieder, der Kleine. Auf etwas, was kein anderer hat, steht er ja voll, damit kriegt man ihn immer….





25.03.07   Endabnahme

Heute wird's noch mal richtig ernst. Denn was nützt schon ein TÜV-Stempel, wenn ich beim "Chef" hier nicht durch die Endkontrolle komme. Man, da zitter ich aber noch mal richtig vor Aufregung. Chris hilft ihm zwar etwas beim Einsteigen, aber dann kommt er ganz gut klar und sieht aus, als hätte er nie was anderes gemacht als Lomäxe abgenommen.

Galant grüßend fährt er vom Hof und als er nach 1 Stunde elegant wieder um die Ecke gedüst kommt, hab ich von ihm auch das OK. Völlig begeistert erzählt er dem Rest der Familie, dass ihm so viele Leuten gewunken haben und das wir nächstes Mal'ne Bierchenpause machen!!



26.03.07   Da war doch noch dieser doofe Gel-Code



Und da der sich ja leider nicht von alleine auf mir verteilt, ist heute erstmal Kantenpinseln angesagt. Sind ja doch einige viele Stellen auszubessern. Das Pinseln geht ja noch, aber das Schmirgeln und Polieren wird sich wahrscheinlich noch ziehen. Am Abend machen wir dann noch 'nen kleinen Familienausflug zum Entenmann. Der findet mich auch ziemlich cool und hat auch gleich einen Rat wegen meiner Vergasereinstellung parat. Er meint, mein Standgas läuft so hoch, weil der Beschleunigergeber hakt.

Mit ein bisschen Fett und ein bisschen glattfeilen geht's gleich viel besser. Aber im Teillastbereich lauf ich immer noch etwas zu mager und dadurch humpel ich halt immer trotz allem noch ziemlich. Darum wartet Chris auch eigentlich nur noch auf den bestellten neuen Vergaser. Sicher ist sicher…..


27.03.07   Der Countdown läuft



Heute geht's noch mal ganz gut vorwärts. Vergaser und Kantenschutz sind nämlich eingetrudelt. Okay, das Wichtigste gegen blaue Knie ist natürlich dann erstmal der Kantenschutz. Jetzt ist der Innenraum eigentlich fertig. Was evtl. noch fehlt,sind so kleine Taschen oder Netze, so für Gedöns wie Haarbürste, Tempos und Bonbons, halt so ein Surfival-Kit für Frauen. Aber das findet sich bestimmt mit der Zeit.

Jetzt wird's ernst, dieser doofe Vergaser feiert seinen offiziellen Abgang. Zugegebenerweise sieht der neue ja echt 'ne ganze Ecke besser aus, ich hoffe, der tut's jetzt endlich. Er tut's, aber nach der ersten Euphorie meint Chris, er bestellt noch mal inen neuen, weil sich an dem hier das Standgas nicht tief genug stellen lässt. Und wisst ihr was, ab hier berichte ich nicht mehr über Chris in Verbindung mit dem Wort Vergaser, sonst wird das hier ja nie fertig. Marion und ich finden jedenfalls, ich laufe prima und ruhig und rund……… na ja, er ist halt ein kleiner Perfektionist, aber dafür lieben wir ihn ja auch ohne Ende
Das Typschild ist jedenfalls auch echt toll geworden, nur leider muss als Hersteller Citroén drin stehen, eigentlich hätte da ja Spycher-Kawlowski-GmbH und CoKG hingehört! So, jetzt noch schnell unsere Startnummern auf div. Stellen geklebt, das ist fast so, als ob sie mich gechipt hätten. Dadurch bin ich unverwechselbar und einzigartig, aber das bin ich für die Beiden ja sowieso schon !!!

Ja, und nun nähern wir uns langsam, aber unaufhaltsam dem großen Schlussakkord. Als letztes bekomme ich nun heute noch mein endgültiges Kennzeichen und da muss Marion leider noch mal kurzfristig umplanen.

Die Männerwelt neigt ja dazu, denkwürdige Daten zu verpennen und da hat sie so gedacht, wenn sie mir C (Chris) M (Marion) 67 für den 06. Juli auf den Hintern tackert, hat Chris niemals die Möglichkeit, ihren schicksalhaften Kennenlerntag zu vergessen. Aber leider....Nummer schon vergeben. Ok, nimmt sie halt die 75 für Juli 2005. Da hat er immerhin noch so'ne kleine Hilfe, mal sehen, ob's was nützt. Tja, nun bin ich fast fertig, nee, eigentlich bin ich ganz fertig und kann mir gar nicht vorstellen, wie es wohl ist, wenn ich nicht mehr nachts bis in die Puppen mit meiner Schriftführerin zusammensitze und ihr meine Geschichte diktiere. Man, das wird ja voll langweilig.



Obschon, jetzt, wo ich so richtig tutti kompletti bin und den ganzen Tag rumdüsen werde, bin ich wahrscheinlich froh, wenn ich auch mal Feierabend habe und abends einfach nur noch relaxen darf. Und Marion muss sich nicht mehr die dollsten Märchen einfallen lassen, wenn Chris anruft und fragt: "Na, wie war dein Tag, was hast du so getrieben, was machst du heute Abend noch?" Da merkt sie erstmal, wie stressig das sein muss, einen Hausfreund zu verleugnen !!!


Abschließend sei nur noch gesagt, dass ich mich supertoll finde und die Verwandlung vom Entlein zum Schwan voll gelungen ist. Ich bin ganz stolz auf mich & meine Crew.

UND JETZT , REIN INS VERGNÜGEN !!!